Sie sind hier: Startseite Auftrag

Auftrag

Das Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS) ist ein neues interdisziplinäres Forschungszentrum der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Bereich der strategischen Außen-, Europa- und Sicherheitsforschung. CASSIS hat zum Ziel, europäische Strategien auf aktuelle Herausforderungen im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik zu entwickeln, zu bewerten und öffentlichkeitswirksam zu diskutieren.

An der Spitze des CASSIS steht die Henry-Kissinger-Professur für Sicherheits- und Strategieforschung, die seit 2014 mit Mitteln der Bundesregierung (BMVg und Auswärtiges Amt) finanziert wird und die der Forschung und Lehre von Fragen der internationalen Sicherheit im Sinne strategischer Studien sowie deren Bezügen zu den transatlantischen Beziehungen gewidmet ist. Weitere der zentralen Aufgaben der Professur liegen in der praxisorientierten Systematisierung und Weiterentwicklung sicherheitspolitischer Forschungspotenziale verschiedener Disziplinen innerhalb und außerhalb der Universität Bonn.

Mit der Gründung des CASSIS greift die Universität Bonn Vorhaben sowohl der Landes- wie der Bundespolitik zur Stärkung der sicherheitspolitischen und strategischen Forschung und Debatten in Deutschland und Nordrhein-Westfalen auf und stärkt das diesbezügliche Forschungsprofil der Universität in der UN- und Bundesstadt Bonn als internationales Kompetenzzentrum für Deutschland.

Dem Ansatz „Globale Herausforderungen brauchen europäische Antworten“ folgend soll CASSIS wissenschaftliche Analysen und praxisorientierte strategische Lösungsansätze entwickeln, zukünftige Führungskräfte mittels interdisziplinärer, gleichermaßen forschungs- und praxisorientierter Lehre wissenschaftlich ausbilden und über einen intensiven Theorie-Praxis-Dialog insbesondere durch eine enge Zusammenarbeit mit der sich in Gründung befindenden Nordrhein-Westfälischen Akademie für Internationale Politik den sicherheitspolitischen und strategischen Diskurs in der Europäischen Union, Deutschland und Nordrhein-Westfalen stärken.

Das neue Forschungszentrum ist in der Philosophischen Fakultät verankert und führt bewährte universitäre Einheiten perspektivisch zusammen: Das seit knapp 30 Jahren in der Bundestadt arbeitende Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) unter Prof. Dr. Ludger Kühnhardt und Prof. Dr. Christian Koenig sowie das vom ehemaligen US-Botschafter und Henry-Kissinger-Prof. James D. Bindenagel geleitete Center for International Security and Governance (CISG).

Leitansatz der Forschung am CASSIS ist die Evaluation und öffentlichkeitswirksame Diskussion strategischer Reaktionsmöglichkeiten insbesondere durch eine stärkere europäische Zusammenarbeit und Integration bei weiterer Stärkung der transatlantischen Partnerschaft. Angesichts der sich veränderten strategische Lage Europas soll daher u.a. untersucht werden, wie eine engere sicherheitspolitische Verzahnung im supranationalen Institutionengeflecht der EU zielorientiert bei höherer Leistungsfähigkeit der Sicherheitsproduktion auf dem europäischen Kontinent verwirklicht werden kann, welche Wege zu einer Stabilisierung und Kräftigung der transatlantischen Partnerschaft eingeschlagen werden können und auf welche Weise die EU als sicherheitspolitischer Akteur in Partnerschaft mit den USA die Sicherheit im Einvernehmen mit Ländern in benachbarten Regionen erhöhen kann.

Inhaltlich konzentriert sich CASSIS auf die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit traditionellen Außen- und Sicherheitsthemen wie zwischenstaatlichen Konflikten, konkurrierenden internationalen Ordnungssystemen und einer Rückkehr der Geopolitik einerseits sowie andererseits auf nicht-traditionelle Sicherheitsherausforderungen rund um Cyber- und Energie-Sicherheit, Terrorismus und menschliche Sicherheit (insbesondere Health & Food Security).

Mit dem CASSIS werden neben der engeren Kooperation mit der United Nations University, dem Bonn International Center for Conversion (BICC), dem Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) und anderen wichtigen Bonner Institutionen auch die weitere Internationalisierung und Internationalität der Lehre unterstützt, da über das CASSIS ein englischsprachiger Master-Studiengang „MA Advanced Security and Strategic Studies“ eingerichtet werden wird.

Das CASSIS wird dank zusätzlicher Drittmittelförderung und angestoßener Forschungsprojekte auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der akademischen Zusammenarbeit zwischen der Universität Bonn und zwei wichtigen Schwerpunktländern – den USA und Israel – leisten. So wurde bspw. über ein „Hans-Morgenthau-Stipendium für internationale Politik“ ein jährlicher deutsch-israelischer Studentenaustausch zwischen dem CASSIS und dem Interdisciplinary Center (IDC) Herzliya etabliert. Ebenso soll die enge Kooperation mit dem American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) der Johns Hopkins University vertieft werden.

Die Gründung des CASSIS bedeutet eine große Chance, die bereits an unserer Universität vorhandenen Stärken zu sicherheitspolitischen Fragen mit jenen zur transatlantischen Partnerschaft, europäischen Integration und deutschen Außenpolitik zu verzahnen und durch eine Fokussierung auf die gemeinsamen strategischen Herausforderungen den strategischen Diskurs in Deutschland zu entscheidenden Fragen mit zu prägen.

Artikelaktionen