Sie sind hier: Startseite Forschung Transatlantische Beziehungen in Zeiten Globaler Machtverschiebungen Transatlantische Beziehungen in Zeiten Globaler Machtverschiebungen

Banner Transat

Transatlantische Beziehungen in
Zeiten globaler Machtverschiebungen

 

Mit dem Antritt von Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten wird Amerika seine Führungsrolle in der Welt neu ausrichten. Jetzt bietet sich für Europa und Amerika die Möglichkeit, ein neues Kapitel in den transatlantischen Beziehungen zu schreiben und damit die Partnerschaft zwischen Deutschland und Amerika auf eine neue Grundlage zu stellen. Die damit verbundene Chance ist für Deutschland an die Herausforderung geknüpft, neue Ideen einzubringen, seine Strategien an die sich verändernde Wirklichkeit anzupassen, die bestehenden Instrumente der politischen und wirtschaftlichen Gestaltung zu überprüfen und die Schwerpunkte des Handelns neu zu bestimmen. Das globale Gefüge verändert sich gegenwärtig dramatisch. Ein einfaches „weiter so“ würde die transatlantischen Beziehungen in die Sackgasse führen. Im strategischen Wettbewerb der Zukunft geht es vor allem darum sicherzustellen, wie ein Leben in Freiheit, Sicherheit, Wohlstand und Nachhaltigkeit möglich ist. Diesen Wettbewerb werden Nordamerika und Europa nur gemeinsam bestehen können. Der Wettbewerb wird sich auf vielfältige Weise und insbesondere innerhalb der internationalen Organisationen im Ringen um Handels-, Gesundheits-, Sicherheits-, Umwelts- und Menschenrechtsstandard oder um Eigentumsrechte ausdrücken. Gravierendste Folge dieses Wettbewerbs ist eine geoökonomischen Neuordnung der Welt, bei der die Karten von Macht und Einfluß neu geschrieben werden.

Ziel des transatlantischen Schwerpunktes des CASSIS ist es, in Kooperation mit Partnereinrichtungen in den Vereinigten Staaten neue Formate des transatlantischen Austausches zu schaffen, themenübergreifende, zukunftsgerichtete gemeinsame Forschungsvorhaben auf den Weg zu bringen und Impulse für einen Neuanfang in den transatlantischen Beziehungen zu setzen.

Forschungsprojekte

Artikelaktionen