Sie sind hier: Startseite Über CASSIS Prof. Ulrich Schlie Veranstaltungen der HKP

Veranstaltungen der HKP

Die Henry-Kissinger-Professur für Sicherheits- und Strategieforschung (HKP) führt eine Reihe von Veranstaltungen mit hochrangigen Gästen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft durch, sowohl im Rahmen des CASSIS als auch in Kooperation mit externen Partnern. Eine Übersicht über vergangene und kommende Veranstaltungen der HKP finden Sie hier. Alle Veranstaltungen des CASSIS finden Sie hier.

 

Kommende Veranstaltungen der HKP

 
 

11 January, 2022 | “Recovery, power, belonging”
France starts its EU Presidency

Starting in January 2022, France will hold the rotating Presidency of the Council of the European Union for six months. While France’s previous EU presidency in 2008 was overshadowed by the financial crisis, this time other enormous challenges call for effective and joint action by the EU: the repercussions of the covid-19 pandemic and the emerging economic consequences of the world’s excessive fiscal policies to tackle it, the EU’s significant internal struggles, multiple crises in its immediate neighborhoods, as well as international issues from climate change to smoldering global conflicts.

Moreover, France’s upcoming presidency will be dominated by the French presidential election campaign. Some of the projects that President Macron intends to push ahead in this context have already been decided upon: “modernization” of the Stability and Growth Pact – the general escape clause activated in March 2020 will expire in March 2022 –, introduction of a “carbon border tax”, “greening” of trade agreements, e.g. with China, reform of the Schengen Agreement, and strengthening of EU cooperation on security and defense.
What chances are attributed to the French Agenda, which France subsumes under the motto “Recovery, power, belonging”? On which support from other EU countries can the French President count? How will the French election campaign affect France’s EU Presidency?

 

Panel

Johanna Möhring
Research Fellow at the Henry Kissinger Chair for Security and Strategic Studies, CASSIS

Tara Varma
Policy Fellow and Head of the Paris office of the European Council on Foreign Relations (ECFR)

Rem Korteweg (tbc)
Senior Research Fellow, Head of Strategic Initiatives and Outreach, Cingendael Institute

 

Moderation

Andreas Noll
Deutsche Welle und Deutschlandfunk

 

In Kooperation mit dem Clingendael Institute (tbc), der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem
Institut français des Pays-Bas.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.


18. Januar 2022 | Ungenutzte Potenziale? Gestaltungsmöglichkeiten der Bundeswehr für die gesamtdeutsche Resilienz

18. Januar 2022, 19:00 - 20:30 Uhr

Zur Anmeldung

Weitere Informationen folgen in Kürze.

 

Vortrag

Generalleutnant Dipl.-Kfm. (univ.) Martin Schelleis
Inspekteur Streitkräftebasis, Bundeswehr

 

Im Gespräch

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, Direktor des CASSIS, Universität Bonn

  

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.


Vergangene Veranstaltungen der HKP

 
 

16. November 2021 | Digitalization as a Strategic Challenge for State and Society –
Foreign Policy in Times of Digital Transformation

16.11. Digitalization-2.png16. November 2021, 16:00 - 17:30 Uhr

Festsaal University of Bonn and Stream via Zoom

 


The global pursuit of digitalization confronts states with both opportunities and challenges on the international stage. On the one hand, technological progress opens up new bilateral and multilateral cooperation opportunities; on the other, it also poses challenges, particularly in the form of changing global power dynamics.
Key Pousttchi, expert in the field of digitization and digital transformation and Director of the wi-mobile Institute for Digital Transformation, will join former members of the U.S. House of Representatives Loretta Sanchez and Charles Boustany to discuss how to keep pace with digital progress while shaping a forward-looking foreign policy. The discussion will be moderated by Scott Robbins, Research Fellow at CASSIS and founder of “Responsible Robotics”.

 

 

 

 

 

 

Welcoming Remarks

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry Kissinger Professor for Security and Strategic Studies and Director of the Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies, University of Bonn

Prof. Dr. Sabine N. Meyer
Professor of North American Studies and Co-Director of the North American Studies Program, University of Bonn

Benjamin Becker
Director of the AmerikaHaus NRW e.V., Cologne

 

Introductory Remarks

Prof. Dr. Key Pousttchi
Director of the wi-mobile Institute for Digital Transformation, Potsdam

 

Discussion

Dr. Charles Boustany (Republican)
Former Member of the US House of Representatives from Louisiana's 7th/3rd District (2005-2017)

Prof. Dr. Key Pousttchi
Director of the wi-mobile Institute for Digital Transformation, Potsdam

Loretta Sanchez (Democrat)
Former Member of the US House of Representatives from California's 46th/47th District (1997-2017)


Chair

Dr. Scott Robbins
Research Fellow at the Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies, University of Bonn, Founder of Responsible Robotics

 

In Kooperation mit dem AmerikaHaus NRW e.V. und dem North American Studies Program.

Diese Veranstaltung hat in englischer Sprache stattgefunden.

 
 

26. Oktober 2021 | "Strategische Diplomatie - Europas Chancen in der multipolaren Welt" |
Buchvorstellung und anschließende Podiumsdiskussion

26.10. Strategische Diplomatie.png26. Oktober 2021, 18:00 - 20:00 Uhr

In Präsenz und online

Angesichts umfangreicher Machtverschiebungen auf dem internationalen Parkett – insbesondere dem Aufstieg Chinas, dem selbstbewussten Auftreten Russlands und dem Rückzug der USA – ist Europa mehr denn je gefordert, eine aktive Rolle in der Weltpolitik einzunehmen.

In seinem Buch „Strategische Diplomatie“ empfiehlt Dr. Hans-Dieter Heumann, Botschafter a.D. und ehemaliger Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, eine strategische Analyse der Interessen und der Machtverhältnisse der wichtigsten globalen Akteure. Zudem brauche es eine Orientierung an den „langen Linien“ historischer Entwicklungen als Werkzeuge zur europäischen Mitgestaltung regionaler wie globaler Ordnungen.

Nach der Vorstellung seines Buchs diskutieren Professoren der Universität Bonn den Ansatz der Strategischen Diplomatie und erörtern vor diesem Hintergrund die Herausforderungen und Chancen Europas bei der Mitgestaltung der multipolaren Welt.

 

 

 

Begrüßung

Prof. Dr. Volker Kronenberg
Dekan der Philosophischen Fakultät, Direktor des Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS), Universität Bonn

Einleitung und Buchvorstellung

Dr. Hans-Dieter Heumann
Botschafter a.D., ehemaliger Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS)

Im Gespräch

Prof. Dr. Xuewu Gu
Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen, Direktor des Center for Global Studies (CGS), Universität Bonn

Prof. Dr. Friedrich Kießling
Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Bonn

Prof. Dr. Ludger Kühnhardt
Direktor am Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI), Professor am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, Universität Bonn

Moderation

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, Direktor des Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS), Universität Bonn

 

 

In Kooperation mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP).
Diese Veranstaltung hat in deutscher Sprache stattgefunden.

 
 

6. September 2021 | Die Bundeswehr in Afghanistan – eine Bilanz mit Licht und Schatten


6. September 2021, 18:00 - 19:30 Uhr

Online-Podiumsdiskussion

 

In Afghanistan überschlagen sich die Ereignisse. Der längste Krieg der amerikanischen Geschichte findet sein dramatisches Ende. An der Seite unseres engsten Verbündeten ist die Bundeswehr in Afghanistan erwachsen geworden.

Hier starteten deutsche Streitkräfte mit der Operation Halmazag die erste Offensive seit dem Zweiten Weltkrieg. Hier wurde die deutsche Öffentlichkeit erstmals mit dem Kämpfen und Töten konfrontiert. Und doch ist die Bilanz durchwachsen geblieben.

Wie konnte das Wiedererstarken der Taliban so lange unterschätzt werden? Wie ist die Bundeswehr durch den schwierigsten Einsatz seit ihrer Gründung geprägt worden? Hat sich der vernetzte Ansatz am Hindukusch bewährt?

Anlässlich des 20. Jahrestages der Terroranschläge von New York wollen wir herausfinden, welche politischen und militärischen Lehren aus dem größten Einsatz deutscher Streitkräfte seit 1945 gezogen werden können, um den Frieden in der Welt zukünftig noch sicherer zu machen.

 

 

 

Begrüßung:
General a.D. Egon Ramms
Kommandeur des Allied Joint Force Command Brunssum (2007 bis 2010)

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry-Kissinger-Professor für Strategie- und Sicherheitsforschung, CASSIS

 

Diskussion:
Generalleutnant a.D. Rainer L. Glatz
Befehlshaber des Einführungskommandos der Bundeswehr (2009 bis 2013)

Dr. Bastian Matteo Scianna
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Militärgeschichte/ Kulturgeschichte der Gewalt, Universität Potsdam

Dr. Yahya Wardak
​​​​​​​Arzt und Public Health-Experte, Berater des afghanischen Hochschulministeriums für den Aufbau des Hochschulwesens in Afghanistan, Vorsitzender von Afghanic e.V.

 

 

Moderation:
Franziska Schwarzmann
Spezialistin für strategische Kommunikation


 

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V..

Diese Veranstaltung hat in deutscher Sprache stattgefunden.

 
 

13. Juli 2021 | Deutsche Krieger: Vom Kaiserreich zur Berliner Republik - eine Militärgeschichte


13. Juli 2021, 18:00 Uhr c.t.

Hybride Veranstaltung: im Festsaal der Universität Bonn & als Live-Stream

Buchvorstellung mit anschließender Podiumsdiskussion

 

Der ehemalige Generalinspekteur General a.D. Klaus Naumann wird das im Herbst 2020 erschienene Buch „Deutsche Krieger: Vom Kaiserreich zur Berliner Republik – eine Militärgeschichte“ von Sönke Neitzel mit ebendiesem sowie Prof. Dr. Ulrich Schlie im Gespräch vorstellen.

Die Bedeutung des Soldaten für Staat und Gesellschaft und seine Wahrnehmung in Politik und Öffentlichkeit gehen bisweilen auseinander. Dabei bleibt die Grundvoraussetzung für die Erfüllung des Auftrags von Streitkräften unverändert die Wahrnehmung und Akzeptanz in der Gesellschaft. Diese Akzeptanz ist nichts Statisches, sie muss vielmehr immer wieder aufs Neue erworben und
behauptet werden, denn sie verändert sich mit den außen- und innenpolitischen Rahmenbedingungen. Zugleich gibt es in der Binnenwelt der Militärs bei allem Wandel der Zeiten Bleibendes, das zudem Angehörige von Streitkräften über die Nationen hinweg verbindet. Damit ist der Ausgangspunkt für die grundlegende, minutiös aus den Quellen gearbeitete Untersuchung des Potsdamer Militärhistorikers Sönke Neitzel beschrieben, die vergangenen Herbst im Propyläen-Verlag vorgelegt worden ist. Erstmalig wird dabei auf über 800 Seiten der gesamte Zeitraum von der Begründung des deutschen Nationalstaats im Jahr 1871 über sein Scheitern als Großmacht im Jahr 1945, die langen Jahre der Teilung und schließlich die Wiedervereinigung Deutschlands in Frieden und Freiheit anno 1990 bis in die Gegenwart in den Blick genommen. Im Zentrum steht für Neitzel die Frage, ob es eine nationale Militärkultur Deutschlands wirklich gegeben habe, „was mit ihr nach 1945 passierte, was von ihr überdauerte, was geändert oder umgedeutet wurde.“

 

Teilnehmer:
Prof. Dr. Sönke Neitzel
Professor für Militärgeschichte/ Kulturgeschichte der Gewalt, Universität Potsdam

General a.D. Klaus Naumann
ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry-Kissinger-Professor, Universität Bonn

 

In Kooperation mit der Ullstein Buchverlage GmbH.

Diese Veranstaltung hat in deutscher Sprache stattgefunden.

 

30. Juni 2021 | Eine europäische Strategie für den Mittelmeerraum: Herausforderungen und Chancen (Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")



30. Juni 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Hybride Veranstaltung im Institut Français & als Webinar via Zoom

Link zur Aufzeichnung

 

Das Aufeinandertreffen französischer und türkischer Kriegsschiffe vor der Küste Libyens im Juni 2020 war der Höhepunkt eines Streits, der schon seit vielen Jahren schwelte. Ob Berg-Karabach, Libyen, Syrien oder der Gasstreit im Mittelmeer: In den wichtigsten Konflikten der Region stehen sich Frankreich und die Türkei feindlich gegenüber.
Seit der Suez-Krise (1956) hatte sich die europäische Außenpolitik gegenüber dem Nahen Osten und dem Südlichen Mittelmeer in einem US-zentristischen Rahmen bewegt. Diesen Rahmen gibt es nun nicht mehr: Durch ihren Rückzug aus dem Östlichen Mittelmeer und aus großen Teilen des Nahen und Mittleren Ostens haben die USA ein Machtvakuum hinterlassen, das für die Türkei neue Möglichkeiten eröffnet. Frankreich, das sich als Ordnungsmacht in der Region sieht, betrachtet die türkischen Ambitionen mit Argwohn. Sie seien Teil einer breitangelegten Politik, die viel über den Zustand der NATO aussage und eine koordinierte Reaktion der Allianz und der EU erfordere. Doch die Türkei, die sich außenpolitisch gerne ambivalent verhält, hat gezeigt, dass sie in manchen Gebieten ein guter Partner sein kann und weiterhin Interesse an guten Beziehungen zur EU hat.
Deutschland tut sich besonders schwer mit einem Kurs. Dies wird nicht nur durch das ambivalente Verhältnis zur Türkei illustriert, sondern zeigte sich bereits am Auseinanderdriften der strategischen Ziele der Bundesrepublik und Frankreichs im Bürgerkriegsland Libyen und im jüngsten Aufflammen des Westsaharakonflikt, der die Lage im westlichen Mittelmeer einmal mehr verkompliziert. Unterschiedliche Interessen, historische Verbindungen und strategische Schwerpunktsetzungen erschweren somit schon im deutsch-französischen Kern die Entwicklung einer klaren europäischen Strategie für die Region.
Das Webinar nimmt die unterschiedlichen Positionen in den Blick, ordnet sie in einen größeren historischen Kontext ein und formuliert Handlungsoptionen für die Zukunft.

  

Aufgrund der niedrigen Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen ist erfreulicherweise eine hybride Durchführung dieser Ausgabe des „Deutsch-Französischen Strategischen Dialogs“ unter Auflagen möglich.

Daher freuen wir uns, Sie am 30. Juni 2021 ab 18:00 Uhr im Institut Français, Adenauerallee 35, 53113 Bonn, zu einem Public Viewing der Diskussion mit anschließendem Empfang begrüßen zu dürfen.

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme an der Veranstaltung im Institut Français auf 30 Personen limitiert und ausschließlich mit Voranmeldung sowie einem tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest (Bürgertest), einem Impfnachweis oder Genesenen-Nachweis möglich ist.

Diese Veranstaltung hat in deutscher und französischer Sprache stattgefunden und wurde simultan verdolmetscht. 

 

Im Gespräch:
Dr. Hürcan Aslı Aksoy
Stellvertretende Leiterin Centrum für angewandte Türkeistudien (CATS), SWP

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry Kissinger Professur für Sicherheits- und Strategieforschung und Direktor des CASSIS, Universität Bonn

Dr. Bruno Tertrais
Stellvertretender Direktor Fondation pour la Recherche Stratégique (FRS)

Moderation:
Andreas Noll
Deutschlandfunk

Gefördert durch die Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn.


 

22. Juni 2021 | The United Kingdom, Europe and North-Rhine Westphalia: Towards a New Partnership in an Uncertain World

VA_22.06.21_UK, Europe, NRW_Poster6.png

 

22. Juni 2021, 16:00 - 19:00 Uhr (CET)

Webinar via Zoom

Hier können Sie das vollständige Programm abrufen.

Current power shifts, crises, and hybrid threats are causing major structural changes in the world and are raising many questions regarding international and European security cooperation. Recognized experts will focus on and discuss current security policy issues, focusing on the challenges and opportunities faced by the United Kingdom, Europe, and North Rhine-Westphalia in shaping global and European security structures.


The event is jointly organized by the Henry Kissinger Professorship for Security and Strategy Studies at the Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies of the University of Bonn and the Centre for Geopolitics at Cambridge University (UK) and with kind support of the State Chancellery of North Rhine-Westphalia.

 

 

 

Contributors among others
Sir Richard Dearlove
Former Head of the British Secret Intelligence Service

Prof Roland Koch
Former Minister President of Hesse

Prof Ludger Kühnhardt
University of Bonn

Dr Jana Puglierin
European Council on Foreign Relations

Prof Suzanne Raine
University of Cambridge

Prof Ulrich Schlie
University of Bonn

Prof Brendan Simms
University of Cambridge

Dr Mark Speich
State Secretary, State Chancellery of North Rhine-Westphalia

Diese Veranstaltung wurde simultan in englischer und deutscher Sprache verdolmetscht.


27. Mai | Begegnungen mit Henry Kissinger - Symposium aus Anlass des 98. Geburtstags
und in memoriam Walter Kissinger (1924 - 2021) - „Henry Kissinger und Deutschland“

28.05.21_Henry_Kissinger-2.png

 

27. Mai 2021, 16:30 - 20:30 Uhr

Hybride Veranstaltung: in Fürth und als Webinar via Zoom

Hier finden Sie das ausführliche Programm.

Hier können Sie die Aufzeichnung der Veranstaltung abrufen.

 

Wie kein zweiter Politiker hat Henry Kissinger auf das Deutschlandbild und die Wahrnehmung Europas in den letzten fast 60 Jahren in der amerikanischen Außenpolitik Einfluss genommen. Mit seiner Biographie, seinen fränkischen Wurzeln, mit der von den Nationalsozialisten erzwungenen Emigration seiner Familie im Jahr 1938 und seiner stupenden Karriere, zuerst als Harvard-Professor, dann als National Security Advisor und Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika und als politischer Berater, steht er für die Geschichte des 20. Jahrhunderts.
Die Veranstaltung fragt nach den prägenden Einflüssen Kissingers auf das Deutschland- und Europabild der amerikanischen Regierungen seit den 1960er Jahren und nimmt die Rolle in den Blick, die Henry Kissinger im gleichen Zeitraum in der deutschen Öffentlichkeit und als informeller Ratgeber der außenpolitischen Eliten in Deutschland gespielt hat.

 

 

Begrüßung und Eröffnung:
Evi Kurz, TV-Journalistin und Vorstandsvorsitzende Stiftung Ludwig-Erhard-Haus
Christian Schmidt MdB, Bundesminister a.D. und Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V.
Markus Söder MdL, Ministerpräsident des Freistaats Bayern
Thomas Jung, Oberbürgermeister der Stadt Fürth
Robin S. Quinville, Geschäftsträgerin a.i. der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika in Berlin
Ulrich Schlie, Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Filmbeitrag
„Die Kissinger-Saga. Walter und Henry Kissinger – Zwei Brüder aus Fürth“

Gespräch mit Henry Kissinger:
Karl Kaiser, Em. Adjunct Professor für Public Policy und Senior Fellow beim Project on Europe and the Transatlantic Relationship, John F. Kennedy School of Government, Harvard University
Theo Sommer, Editor-at-Large, Die ZEIT

Paneldiskussionen über das Leben und Wirken von Henry Kissinger:
Stefan Fröhlich, Professor für Internationale Politik und Politische Ökonomie am Institut für Politische Wissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Christian Hacke, Em. Professor für Politische Wissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Elisabeth Hauschild, Generalbevollmächtigte der Diehl Stiftung & Co. KG
Matthias Herdegen, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und des Instituts für Völkerrecht, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Karl Kaiser, Em. Adjunct Professor für Public Policy und Senior Fellow beim Project on Europe and the Transatlantic Relationship, John F. Kennedy School of Government, Harvard University
John C. Kornblum, Ehemaliger Botschafter der Vereinigten Staaten in Deutschland, Senior Advisor am Center for Strategic and International Studies
Evi Kurz, Journalistin und Vorstandsvorsitzende Stiftung Ludwig-Erhard-Haus
Uwe Nerlich, Berater für internationale Sicherheitspolitik; Co-Chair Vaduz Roundtable
Ulrich Schlie, Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Christian Schmidt MdB, Mitglied des Deutschen Bundestags, Bundesminister a.D. und Präsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V.
Theo Sommer, Editor-at-Large, Die ZEIT
Michael Stürmer, Em. Professor für Neuere und Neueste Geschichte Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Thomas Weber, Professor für Geschichte und Internationale Beziehungen und Direktor des Centre for Global Security and Governance, University of Aberdeen

In Kooperation mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V. in Berlin und dem Ludwig Erhard Zentrum in Fürth.

Die Veranstaltung fand in deutscher Sprache statt.


 

29. April 2021 | Leading the way to net zero emissions? - The development of UK's hydrogen sector

Poster_Wasserstoffstudie_FINAL.jpg

 

29. April 2021, 16:00 Uhr

Webinar via Zoom

 

This webinar will introduce the first joint study - titled Leading the way to net zero emissions? The development of the UK’s hydrogen sector - conducted by the European Cluster for Climate, Energy and Resource Security (EUCERS) - Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS), University of Bonn, and the Centre for Global Security and Governance, University of Aberdeen.

Specifically, it will explore the UK’s, and particularly Scotland’s, approach in terms of supporting the deployment of hydrogen in its ambition to reach a net-zero emission target by 2050. Despite lacking an official strategy at the time of publication of this report, the UK is forging ahead with a number of complex projects and is already considered one of the world’s top ten countries to actively seek the development of a hydrogen sector. To better understand the dynamics behind this drive and to determine whether the UK model can serve as a blueprint for European hydrogen projects, the author of this paper, Dr. Aura Sabadus, will identify and elaborate on factors that have contributed to this remarkable development as well as the challenges facing the sector. In addition, we are happy to have Dr. Alfonso Martinez-Felipe, who will shed more light on the subject from the UK perspective.

It is our hope that the research gathered on the UK experience, and the policy recommendations based on this information, will provide you with new insights and prove to be useful for European stakeholders in their own efforts to ramp up a hydrogen economy.

 

 

Begrüßung & Einführung:
Prof. Dr. Friedbert Pflüger
EUCERS, CASSIS, Universität Bonn

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, CASSIS, Universität Bonn

Ann-Kristin Müller
Senior Communications Officer, Zukunft Gas

Impuls:
Dr. Alfonso Martinez-Felipe
Centre for Energy Transition, University of Aberdeen


Präsentation:
Dr. Aura Sabadus
Autorin der Studie

 

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.


 

22. April 2021 | Quo vadis Türkei? Geopolitische Rolle und politische Perspektiven

Quo Vadis Türkei?.jpg

 

22. April 2021, 18:00 - 20:00 Uhr

Webinar

Öffentliche Diskussion zum Thema „Quo vadis Türkei? Geopolitische Rolle und politische Perspektiven“ via Zoom.

Nach der Begrüßung durch Ulrich Schlie, Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung und Direktor am CASSIS, und Dr. Martin Barth, Generalsekretär der Görres-Gesellschaft, wird Michael Thumann, Außenpolitischer Korrespondent der Wochenzeitung DIE ZEIT und ausgewiesener Türkeiexperte, mit einem Impulsstatement in die Diskussion einführen. Schwerpunkte der Diskussion sind das Verhältnis von Religion und Politik und die künftige geopolitische Ausrichtung der Türkei. Zugleich wird mit der Diskussion die unter der Leitung von Ulrich Schlie verfasste Studie „Großmacht Türkei? Eine kritische Bestandsaufnahme“ des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

Diskussionsteilnehmer

Mag. Dr. Hüseyin I. Çiçek
Univ.-Ass. Post doc am Lehrstuhl für Alevitische Theologie am Institut für Islamische-Theologie, Universität Wien

Brigadier Mag. Gustav E. Gustenau
Stellv. Präsident des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention, Wien

Franz Karg
Junior Policy Analyst in der Abteilung Regulierungspolitik bei der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Paris

Dr. Shushanik Minasyan
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Gegerly Pröhle
Botschafter a.D. und Direktor der Otto-von-Habsburg-Stiftung, Budapest

Herbert Scheibner
Präsident des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention, Wien

Dr. Frank Umbach
Research Director des European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS), CASSIS Bonn

Prof. Thomas Weber
Professor of History and International Affairs und Direktor des Centre of Global Security and Governance, University of Aberdeen

In Kooperation mit dem Centre of Global Security and Governance (University of Aberdeen) und der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft.


1.-5. Dezember 2020 | International Security Forum Bonn

Slider Website International Security Forum.png

 

Ausführliche Informationen über das Internationale Sicherheitsforum 2020 finden Sie auf dieser Seite.

29. Oktober 2020 | Die Schicksalswahl am 3. November - Der Weltmachtanspruch der USA und die Zukunft der transatlantischen Allianz

Schicksalswahl 3. November - Weltmacht USA und Deutsche Krieger_ Militärgeschichte-2.png 
29. Oktober 2020, 12:00 - 13:45 Uhr

Webinar über Zoom


Impulsvortrag und anschließende Diskussion mit:

Stefan Kornelius, Ressortleiter Außenpolitik, Süddeutsche Zeitung

Ulrich Schlie, Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, Universität Bonn

Benjamin Becker, Direktor AmerikaHaus e.V.


Mit den amerikanischen Wahlen vom 3. November stehen zugleich Weichenstellungen für die transatlantischen Beziehungen und die künftige politische Orientierung Deutschlands an. Stefan Kornelius, Leiter des außenpolitischen Ressorts der Süddeutschen Zeitung und einer der besten Kenner der amerikanischen Außenpolitik, analysierte im Gespräch mit Ulrich Schlie, Henry-Kissinger-Professor, die gegenwärtigen politischen Tendenzen in den Vereinigten Staaten. Benjamin Becker, Direktor des AmerikaHaus NRW e.V, führte in die Veranstaltung ein.


In Kooperation mit dem AmerikaHaus e.V. NRW.

27. Oktober 2020 | Freiheit, Frieden, Sicherheit und Entwicklung: Die Vereinten Nationen zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Poster UN zwischen Wirklichkeit.png27. Oktober 2020, 18:30 Uhr

Online via ZOOM


Diskussion mit:

Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)

Prof. Dr. Conrad Schetter, Direktor des Bonn International Center for Conversion (BICC)

Prof. Dr. Ulrich SchlieHenry-Kissinger-Professor und Direktor des CASSIS

Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes NRW

Moderation: Prof. Jakob Rhyner, Wissenschaftlicher Direktor, Innovations-Campus Bonn, eh. United Nations University (UNU)

2020 bestehen die Vereinten Nationen 75 Jahre. Gegründet vor dem Hintergrund der Katastrophe des Zweiten Weltkrieges umfasst der Auftrag der Vereinten Nationen nichts Geringeres als die Wahrung des Weltfriedens sowie die Förderung von Völkerverständigung bei Wohl- standssicherung in einer freiheitlich organisierten Weltgesellschaft.

Gerade aktuell unter dem Einfluss der Corona-Pandemie stellt sich die Frage:

Was aber hat die Weltorganisation davon einlösen können und welche Rolle soll und kann sie in der weltweiten Friedenssicherung angesichts einer zunehmend multipolaren Weltordnung zukünftig spielen? Welche Aussicht auf Erfolg haben dringend notwendige Reformen der Weltorganisation? Die Vorstellungen hierzu gehen auch angesichts enormer Herausforderungen wie dem Klimawandel, technologischer Umbrüche, neuer Gewaltkonflikte und fundamentaler Machtverschiebungen im internationalen System weit auseinander.

Diese Veranstaltung hatte die Intention, eine politische Standortbestimmung der Rolle der Vereinten Nationen in Bezug auf die Themenfelder Frieden, Sicherheit und Entwicklung vorzunehmen – auch anhand gegenwärtiger Herausforderungen wie Gewaltkonflikten im Mittleren Osten, am Horn von Afrika und in der Sahel, globalen Fluchtbewegungen, der Ausbreitung von Epidemien und dem Ringen um eine neue Klimapolitik.

In Kooperation mit der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik und dem Bonn International Center for Conversion.

8. Oktober 2020 | Europäische Sicherheit neu denken. Strategische Sicherheit in einer multipolaren Welt (Reihe „Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

Poster Europäische Sicherheit neu.png8. Oktober 2020, 18:30 Uhr, Webinar (Zoom)

Diskussion mit:

Dr. Claire DemesmayLeiterin des Frankreich-Programms der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)

BrigGen Heinz KriebStändige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU

Adm aD Manfred Nielsonehem. Deputy Supreme Allied Commander Transformation (NATO)

Moderation: Prof. Dr. Ulrich SchlieHenry-Kissinger-Professor und Direktor des CASSIS

Europas Außen- und Sicherheitspolitik steht vor ganz neuen Herausforderungen – darüber herrscht auf dem europäischen Kontinent große Einigkeit. Über Schwerpunkte, Einzeldiagnosen und konkrete Maßnahmen sind sich insbesondere Berlin und Paris jedoch häufig nicht einig. Während Frankreich seit längerem auch (aber nicht ausschließlich) auf die dringende Notwendigkeit größerer strategischer Autonomie verweist, betont Deutschland vor allem, dass Europas Verteidigung vorrangig tief in die NATO als transatlantischem Verteidigungsbündnis eingebettet sein sollte. Eine gemeinsame Strategie zur Auflösung dieses Spannungsverhältnisses gibt es bisher nicht.

Dennoch: Die Zusammenarbeit dieser beiden zentralen Staaten der EU ist von entscheidender Bedeutung für Europas Rolle in der Welt und steht in beiden Ländern nach wie vor klar im Fokus, wie der Aachener Vertrag von 2019 erst wieder verdeutlicht hat. Welche Antworten kann die deutsch-französische Beziehung auf Fragen europäischer Sicherheit bieten? Wie könnte eine gemeinsame außenpolitische Vision für Europa aussehen?

Auftaktveranstaltung der Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog" des Institut francais Bonn und des CASSIS, dieses Mal in Kooperation mit dem AmerikaHaus e.V. NRW und der Konrad-Adenauer-Stiftung.

 24./25. September | Dialog für Strategische Vorausschau und die Zukunft der transatlantischen Beziehungen

Dialog für Strategische Vorausschau.pngDialogveranstaltung am 24./25. September 2020, Bonner Universitätsforum, Heussallee 18-24, 53113 Bonn

**Nur für geladene Gäste**

Mit hochrangigen Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft

„Was kommt auf uns zu und wie bereiten wir uns darauf vor?“

Ziel der Veranstaltung ist es, die sich verändernden Rahmenbedingungen nationaler und internationaler Sicherheitspolitik zu erfassen, die Anforderungen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an die strategische Vorausschau zu diskutieren und Vorschläge zu entwickeln, wie eine sich an den vorhandenen Bedingungen orientierte strategische Vorausschau aussehen kann. Die Zusammenkunft dient darüber hinaus der Identifizierung von zukunftsgerichteten Themen, von denen in den nächsten Jahren Impulse für die transatlantischen Beziehungen ausgehen können.

Bilder zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Artikelaktionen