Sie sind hier: Startseite Über CASSIS Prof. Maximilian Mayer Dr. Ying Huang

Dr. Ying Huang

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Maximilian Mayer

huang.png

E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Tel.: +49 (0)228/73 60191

Anschrift: Römerstraße 164, 53117 Bonn, Deutschland

Sprechstunde: mittwochs von 11:00 - 12:00 Uhr

 

Twitter: @DrYingHuang

 

 

  

Forschungsinteressen | Forschungsprojekte | PublikationenPersönliche Details | Lehre | Vorträge, Konferenzen, Workshops

Forschungsinteressen

Internationale Beziehungen | Außenpolitikanalyse | Globale Technologiepolitik | Digitale Infrastrukturen und Modernität | Einfluss Künstlicher Intelligenz auf die Weltpolitik | Deutsche Außenpolitik (insbesondere die deutsche Chinapolitik) | Chinesische Sicherheits- und Außenpolitik

Forschungsprojekte

Aktuelle Forschungsprojekte:

Publikationen

Huang, Ying: Werte oder Interessen? Maximen deutscher und europäischer Chinapolitik, Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 07-08/2021, S. 33-39, https://m.bpb.de/apuz/326890/werte-oder-interessen-maximen-deutscher-und-europaeischer-chinapolitik.

Huang, Ying (黄颖): Die Wahl des CDU-Parteivorsitzes und der nachfolgende Machtkampf(基民盟将选出新党首,但真正的权力游戏还没开始), in: The Paper (澎湃新闻网), 15.01.2021, https://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_10787484.

Huang, Ying: Hongkong – eine verpasste Chance - Die politische Lage nach dem nationalen Sicherheitsgesetz, Europäische Sicherheit & Technik, 8/2020, S. 18-19.

Huang, Ying (黄颖): Die Parteienlandschaft in der Corona-Krise (各党支持率大变,疫情使传统大党挽回颓势?), in: The Paper (澎湃新闻网), 08.05.2020, https://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_7304571.

Huang, Ying (黄颖): Wird die Unruhe der deutschen Politik die chinesisch-deutschen Beziehungen verunsichern? (德国政坛动荡,会不会给中德关系带来不确定性?), in: Guancha (观察者网), 28.02.2020, https://www.guancha.cn/huangying/2020_02_28_538844.shtml.

Huang, Ying (黄颖): Kampf gegen die Corona-Pandemie: Die deutsche Praxis und Überlegungen aus internationaler Sicht (战“疫”:德国做法和基于国际视野的几点思考), in: The Paper (澎湃新闻网), 10.02.2020, https://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_5857625.

Huang, Ying: Aufstieg und Dilemma: China als eine neue Großmacht, in: Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB), 4/2019.

Center for Global Studies: International Competition for Global Navigation Satellite Systems (GNSS), October 2019 (mit Xuewu Gu, Christiane Heidbrink, Philip Nock, Hendrik W. Ohnesorge und Andrej Pustovitovskij).

Huang, Ying: Die Chinapolitik der Bundesrepublik Deutschland nach der Wiedervereinigung. Ein Balanceakt zwischen Werten und Interessen, Springer VS, Wiesbaden 2019.

Center for Global Studies: Geopolitics and the Global Race for 5G, CGS Global Focus, Mai 2019 (mit Xuewu Gu, Christiane Heidbrink, Philip Nock, Hendrik W. Ohnesorge und Andrej Pustovitovskij).

Huang, Ying (黄颖): Merkels Frust: Die große Koalition wankt, die potentielle Nachfolgerin bekommt "Gegendruck" (默克尔的糟心事:大联盟动摇,接班人有“反骨”), in: The Paper (澎湃新闻网), 06.06.2019, https://m.thepaper.cn/newsDetail_forward_3612054.

Huang, Ying (黄颖): Streit und Kompromiss um den Nord Stream 2: Deutsch-französische Beziehungen und deren Einfluss auf die EU (“北溪2”妥协背后:“德法轴心”同床异梦,欧盟稳定堪忧), in: The Paper (澎湃新闻网), 11.02.2019, https://m.thepaper.cn/newsDetail_forward_2970452.

Huang, Ying (黄颖): Die Wahl des neuen CDU-Vorsitzes und dessen Einfluss auf die deutsche Politik (基民盟明天选出新主席,德国政治面临何种变局?), in: The Paper (澎湃新闻网), 07.12.2018, https://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_2715363.

Huang, Ying (黄颖): Die Landtagswahl in Bayern spiegelt die Schwierigkeiten der europäischen politischen Parteien nach der Flüchtlingskrise wider (荆棘载途:巴伐利亚选举折射欧洲政党的难民之困), in: The Paper (澎湃新闻网), 16.10.2018,
https://m.thepaper.cn/newsDetail_forward_2529121.

Huang, Ying (黄颖): Aufstehmännchen Merkel: Der Aufbruch zur Regierungsbildung – Wird sie die EU aus dem Chaos retten können? (“不倒翁”默克尔破组阁困境,将拯救欧盟乱局), in: Peoples Daily Overseas (人民日报海外网), 07.03.2018,
http://opinion.haiwainet.cn/n/2018/0307/c353596-31272786.html.

Huang, Ying (黄颖): Der steinige Weg zur Regierungsbildung: Von der Unzufriedenheit zur Alternativlosigkeit (德国组阁步步闹心,多方不满却也无奈), in: Guancha (观察者网), 24.02.2018, http://www.guancha.cn/huangying/2018_02_24_447817.shtml.

Huang, Ying (黄颖): Die Regierungsbildung ist endlich klar: Der Neustart der EU-Reform (组阁终有眉目,欧盟改革或将重启), in: The Paper (澎湃新闻网), 25.01.2018, http://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_1967484.

Huang, Ying (黄颖): Kooperationskoalition als neues Koalitionsmodell der SPD:Die Aussichten auf eine neue Regierungsbildung bleibt ungewiss (社民党提“合作联盟”新思路,组阁前景依然未卜), in: The Paper (澎湃新闻网), 06.01.2018, http://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_1937047.

Huang, Ying (黄颖): Die Justizreform in Polen im Lichte der EU-Krisen (欧盟危机视角下的波兰司法改革),in: The Paper (澎湃新闻网), 29.12.2017, http://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_1926092.

Huang, Ying (黄颖): Die Problematik bei der Regierungsbildung: Die unterschiedlichen Standpunkte der einzelnen Parteien (德国政府组阁困境下的诸党百态), in: Shanghai Observer (上观新闻), 06.12.2017, http://www.jfdaily.com/news/detail?id=73170.

Huang, Ying (黄颖): Die deutsche Regierungskrise: Der Einfluss der politischen Instabilität auf die EU und die Welt (迟到的黑天鹅:欧洲“稳定锚”不稳对世界的影响), in: The Paper (澎湃新闻网), 23.11.2017, http://www.thepaper.cn/newsDetail_forward_1876780.

Huang, Ying (黄颖): Einfluss der Bundestagswahl auf die deutsche Innenpolitik, Europa und die deutsch-chinesischen Beziehungen (德国大选改变内政格局 中德关系会变吗), in: Peoples Daily Overseas (人民日报海外网), 28.09.2017, http://opinion.haiwainet.cn/n/2017/0928/c353596-31137017.html.

Huang, Ying (黄颖): Die Europapolitik unter Merkel vor dem Hintergrund multipler Krisen (欧洲大陆危机四伏,第四个任期的默克尔要面对多少麻烦事?), in: Wenhui (文汇网), 30.09.2017, https://www.myzaker.com/article/59ce77f51bc8e07d41000008/.

Persönliche Details

Seit August 2020 ist Dr. Ying Huang als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn tätig. Aktuell arbeitet sie als leitende Forscherin an einem Forschungsprojekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, welches Infrastrukturen der chinesischen Modernität und deren globale konstitutive Auswirkungen untersucht.

Dr. Ying Huang absolvierte den Bachelor of Arts in Soziologie an der Jiangnan Universität (Wuxi, China) sowie ihr Masterstudium an der Fakultät Politik und Internationale Beziehungen der Tongji Universität (Shanghai, China). Ihren Doktortitel erwarb sie im April 2019 an der Universität Bonn mit einer umfassenden Untersuchung der Chinapolitik der Bundesrepublik Deutschland nach der Wiedervereinigung.

Frau Dr. Huang war von Dezember 2015 bis September 2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Global Studies (CGS)/Lehrstuhl für Internationale Beziehungen der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit Oktober 2017 arbeitet sie als affiliierte Wissenschaftlerin beim Deutschlandforschungszentrum (DFZ) der Tongji Universität (Shanghai). Zudem hat sie des öfteren als Moderatorin und Dolmetscherin in Deutschland für den chinesischen Sender CCTV gearbeitet.

Lehre

  • Bachelor-Seminar: Die deutsche Chinapolitik nach der Wiedervereinigung
  • Bachelor-Seminar: Deutschlands Rolle in der EU und den Vereinten Nationen
  • Bachelor-Seminar: Globale Dimensionen der deutsch-chinesischen Beziehungen
  • Bachelor-Seminar: Deutschlands Rolle bei der Bewältigung internationaler Krisen
  • Bachelor-Seminar: Außenpolitikanalyse: Theorie und Praxis
  • Master-Seminar: Künstliche Intelligenz in der Ära der Globalisierung

Vorträge, Konferenzen, Workshops

Referentin: „Neuer Kalter Krieg? Trump und die amerikanisch-chinesischen Beziehungen“, im Rahmen der Vortragsreihe der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema „The White House Embattled? The U.S. Election 2020“, 12. Mai 2020, Bonn. 

Referentin: „Chinas Engagement in Afrika: Akteure und Strategien“ und „Afrika – Ein Kontinent im Aufbruch? Die divergierenden Interessen von China, EU (Deutschland), USA“, im Rahmen der politischen Bildung der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema „Afrika – Ein Kontinent im Aufbruch“, 22. November 2019, Bonn.

Referentin: „The Influence of the US-Chinese Trade War on the EU“, im Rahmen der Internationalen Konferenz der Tongji Universität zum Thema „China, Europe and the United States in the Changing International Landscape“, 28. September 2019, Shanghai.

Referentin: „Leitlinien deutscher Außenpolitik und die Rolle Deutschlands im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen 2019/2020“, im Rahmen des Seminars der Karl-Arnold-Stiftung e.V. zum Thema „Die Vereinten Nationen und die Rolle Deutschlands“, 19. März 2019, Königswinter.

Referentin: „Die deutsche Chinapolitik unter Angela Merkel“, im Rahmen des Seminars „Deutschland an der Seidenstraße – Herausforderungen und Risiken der deutsch-chinesischen Wirtschaftskooperation“ der Konrad-Adenauer-Stiftung, 26. Oktober 2018, Heidelberg.

Referentin: „Das deutsche Chinabild im Wandel“, im Rahmen der Internationalen Konferenz der Tongji Universität zum Thema „Chinesisch-deutsche Beziehungen in der neuen Ära“, 23. September 2018, Shanghai.

Referentin: „China’s New Silk Road: Opportunities and Challenges for the EU“, im Rahmen der internationalen Konferenz der Tongji Universität zum Thema “Franco-German Axis and the Future of the European Union and the Chinese-European Relations“, 22. September 2018, Shanghai.

Referentin: „Chancen und Herausforderungen der deutsch-chinesischen Beziehungen“, im Rahmen der Fachschaftstagung Globale Zusammenarbeit der Stipendiaten und Stipendiatinnen des Cusanuswerks zum Thema „Die Große Mauer in den Köpfen – eine Annäherung an China und seine globale Rolle“, 10. Juni 2018, Bonn.

Moderatorin: Deutsch-Chinesischer Wirtschaftstag 2017 und Jubiläumsempfang zur 30-jährigen Gründung der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung, in der Botschaft der Volksrepublik China in Deutschland, 20.-21. November 2017, Berlin.

Konferenzteilnahme: „The 60th Anniversary of the European Integration: Challenges and Opportunities International Academic Conference“, Center for European Studies at Renmin University of China, 15. Juli 2017, Peking.

Referentin: „Anspruch, Wirklichkeit und Erwartung. Deutschlands außen- und sicherheitspolitische Rolle aus chinesischer Sicht“, Interdisziplinärer Workshop „60 Jahre nach den Römischen Verträgen. Deutschland in europäischer Perspektive“, Institut für Deutschlandforschung der Ruhr-Universität Bochum und Gesellschaft für Deutschlandforschung e.V., 6. Juli 2017, Bochum.

Referentin/Workshop-Leiterin: „Deutschlands außen- und sicherheitspolitische Rolle im Spiegel deutscher Politikwissenschaft und Politikberatung: Eine aktuelle Bestandsaufnahme“, Workshop „Deutschland als europäische Führungsmacht und weltpolitisch relevanter Akteur - Realität oder Illusion?“, Friedrich-Ebert-Stiftung, 23.-24. Juni 2017, Düsseldorf.

Artikelaktionen