Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Vergangene Veranstaltungen Veranstaltungen 2021

Veranstaltungen 2021

07. Mai 2021 | Herausforderung Extremismus. Deradikalisierung und Prävention als Antworten auf gesellschaftliche Polarisierung?
(Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

3.jpg07. Mai 2021, 18:30 Uhr

Webinar

 

Die „Herausforderung Extremismus“ zeigt sich in den tagesaktuellen Nachrichten in vielfacher Form. Von brutalen Anschlägen durch islamistische ‚Home Grown Terrorists‘ über wachsende gewaltbereite, rechtsradikale Netzwerke bis hin zu linksextremistischen Strukturen: Der Extremismus bildet eine signifikante Bedrohung für die Sicherheit freiheitlicher Demokratien in ganz Europa. Diese Bedrohung kann nur mit einem breitangelegten Ansatz erfolgreich angegangen und bewältigt werden. Durch die Vielschichtigkeit des Phänomens „Extremismus“ existiert derzeit allerdings kein gemeinschaftlicher Ansatz in Europa, um ihr effektiv zu begegnen. Vielmehr müssen aktuelle präventive Zugänge und Deradikalisierungsprogramme immer wieder anhand früherer Erfahrungen hinterfragt und an die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst werden.

Folglich stellt sich die Frage, wie wir der vielschichtigen extremistischen Herausforderung in Zukunft besser Einhalt gebieten können. Welche Maßnahmen haben sich in der Vergangenheit als wirksam erwiesen und wie können diese für die heutige gesellschaftliche Lage adaptiert werden? Welche unterschiedlichen Strategien verfolgen Frankreich, Belgien und Deutschland sowohl und wie könnte man durch gemeinsame Mechanismen noch mehr erreichen?


Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, das Institut français Bonn und das Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS) wollen in Kooperation mit der französischen Botschaft in Belgien im Rahmen des Deutsch-Französischen Strategischen Dialogs eine Möglichkeit bieten, diese Fragestellungen mit hochrangigen Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und zu diskutieren. Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Französisch simultan verdolmetscht.

Panel:
Nicolas Hénin, Radicalisation Awareness Network
Sofia Koller, DGAP
Dr. Alina Neitzert, BICC
Thomas Renard, Egmont Institut

Moderation:
Andreas Noll, Deutschlandfunk

In Kooperation mit dem Institut français Bonn, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der französischen Botschaft in Belgien.

Diese Veranstaltung hat in deutscher Sprache stattgefunden.
 

05. Mai 2021 | Aberdeen & Bonn Global Conversation with Nele Lenze and Robert Traynham on Democracy, Social Media, and AI in the Arab World

05. Mai 2021, 15 Uhr

The Conversation on Democracy, Social Media, and AI in the Arab World is with Nele Lenze and Robert Traynham.

Nele Lenze is the Publishing Director of Berlin Story Verlag. Formerly a researcher at RMIT University, the Gulf University for Science and Technology in Kuwait, the National University of Singapore, the LSE, and the University of Oslo, Dr Lenze is the author of ‘Politics and Digital Literature in the Middle East’.


Robert Traynham is the Head of External Affairs of Facebook as well as Adjunct Professor at the McCourt School of Public Policy at Georgetown University. He is also the Vice Presi- dent of the Bipartisan Policy Center, the D.C. Bureau Chief of the Comcast Network as well as a Senior Staffer on Capitol Hill. Dr Traynham will speak in a personal capacity.

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

29. April 2021 | 100 Days into the Biden Presidency

1.jpg

 

29. April 2021, 18:00 Uhr

Webinar via Zoom

Hier können Sie die Aufzeichnung der Veranstaltung abrufen.

When US President Joe Biden entered the White House on January 20th, he came with an ambitious agenda: Fight the COVID-19 pandemic, push US economic recovery, overhaul global climate policy and reinvigorate transatlantic relations and security, only to name some of the biggest points.

After 100 days in office, Joe Biden has gotten several projects of the ground. Following up on his Predecessor’s Operation Warp Speed, it only took him about 50 days to fulfil his vow of 100 million vaccinations. Moreover, Biden signed a $1.9 trillion relief package in response to economic effects of the COVID-19 pandemic. He has also taken steps to rebuild transatlantic trust has pledged to reinitiate relations with the EU.

There are, however, many challenges that still need to be addressed: A wave of border crossings has led to humanitarian problems in overcrowded US facilities along the US-Mexico border. Racial and gun violence is still a huge issue across the nation. And reviving the transatlantic economic and security alliance will require more than statements of intents.

Dr. Josef Braml, research fellow at CASSIS, and Rachel Rizzo, adjunct fellow at the Center for a New American Security, will discuss President Biden’s first 100 days and prospects of his many days in office yet to come. The talk will be presented by the political journalist Florian Bauer.

 

Diskussion:
Dr. Josef Braml
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, CASSIS

Rachel Rizzo
Center for a New American Security

 

Moderation:
Florian Bauer
Politischer Journalist (u.a. ARD und Phoenix)

 

In Kooperation mit dem AmerikaHaus e.V. NRW, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Fachschaft Politik & Soziologie der Universität Bonn.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

29. April 2021 | Leading the way to net zero emissions? - The development of UK's hydrogen sector

Poster_Wasserstoffstudie_FINAL.jpg

 

29. April 2021, 16:00 Uhr

Webinar via Zoom

 

This webinar will introduce the first joint study - titled Leading the way to net zero emissions? The development of the UK’s hydrogen sector - conducted by the European Cluster for Climate, Energy and Resource Security (EUCERS) - Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS), University of Bonn, and the Centre for Global Security and Governance, University of Aberdeen.

Specifically, it will explore the UK’s, and particularly Scotland’s, approach in terms of supporting the deployment of hydrogen in its ambition to reach a net-zero emission target by 2050. Despite lacking an official strategy at the time of publication of this report, the UK is forging ahead with a number of complex projects and is already considered one of the world’s top ten countries to actively seek the development of a hydrogen sector. To better understand the dynamics behind this drive and to determine whether the UK model can serve as a blueprint for European hydrogen projects, the author of this paper, Dr. Aura Sabadus, will identify and elaborate on factors that have contributed to this remarkable development as well as the challenges facing the sector. In addition, we are happy to have Dr. Alfonso Martinez-Felipe, who will shed more light on the subject from the UK perspective.

It is our hope that the research gathered on the UK experience, and the policy recommendations based on this information, will provide you with new insights and prove to be useful for European stakeholders in their own efforts to ramp up a hydrogen economy.

 

 

Begrüßung & Einführung:
Prof. Dr. Friedbert Pflüger
EUCERS, CASSIS, Universität Bonn

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, CASSIS, Universität Bonn

Ann-Kristin Müller
Senior Communications Officer, Zukunft Gas

Impuls:
Dr. Alfonso Martinez-Felipe
Centre for Energy Transition, University of Aberdeen


Präsentation:
Dr. Aura Sabadus
Autorin der Studie

 

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

28. April 2021 | Aberdeen & Bonn Global Conversation with Ali Tekin on the Decay of Democracy in Turkey, the Rise of Populism, and the Role of Religion in Public Life

28. April 2021, 17:00 Uhr

Professor Ali Tekin is a former MP, representing the Democratic Left Party in the Turkish parliament. In 2002, Tekin served as representative of the Turkish Parliament in the EU Convention responsible for a Draft Treaty Establishing a Constitution for Europe. He also was a member of the Turkey-EU Joint Parliamentary Committee.
Formerly serving as Professor and Vice Dean at Yaşar University and Bilkent University, Prof. Tekin is the author, most recently, of Shift to Productive Cycle: An Agenda for Turkish Transformation in an Era of Global Change. Focusing on the current problems of Turkish democracy, economy and foreign policy, it lays out an alternative path for the future.

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

22. April 2021 | Chinas Reaktion auf die Corona-Pandemie: Lehren für Europa?
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

22.04.2021_Poster_Chinas Reaktion auf die Corona-Pandemie_ Lehren für Europa?.jpg

 

22. April 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne

Im zweiten Jahr der Covid-19-Pandemie werden die Folgen unterschiedlicher Strategien in Ostasien und Europa deutlicher. China hat sich früh für die Eliminierung von Sars-CoV-2 entschieden und ist nach einem hartem Lockdown, massivem Testen und dem Einsatz digitaler Technologien zu einer “Normalität” zurückgekehrt, die im Westen teils bewundernd, teils sehr kritisch betrachtet wird. Kann ein liberales Europa Lehren aus Chinas harter Pandemie-Politik ziehen? Was sind die außen- und wirtschaftspolitischen Konsequenzen von Chinas Strategie? Ist das politische System im Land während der Pandemie noch autoritärer geworden? Welche Fehler wurden beim ersten Ausbruch in Wuhan gemacht? Und was denken Chinesinnen und Chinesen eigentlich über das europäische Pandemie-Management?

 

 

 

 

 

Grußworte:
Prof. Dr. Volker Kronenberg, Dekan der Philosophischen Fakultät, Universität Bonn
Prof. Dr. Dr. h. c. Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Iris B. Müller, Referentin des Landesbüros NRW der Friedrich- Naumann-Stiftung für die Freiheit

Im Gespräch:
Shi Ming, freier Journalist
Prof. Dr. Dominic Sachsenmaier, Georg-August-University Göttingen
Prof. Dr. Maximilian Mayer, Universität Bonn (Moderation)

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

22. April 2021 | Quo vadis Türkei? Geopolitische Rolle und politische Perspektiven

Quo Vadis Türkei?.jpg

 

22. April 2021, 18:00 - 20:00 Uhr

Webinar

Öffentliche Diskussion zum Thema „Quo vadis Türkei? Geopolitische Rolle und politische Perspektiven“ via Zoom.

Nach der Begrüßung durch Ulrich Schlie, Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung und Direktor am CASSIS, und Dr. Martin Barth, Generalsekretär der Görres-Gesellschaft, wird Michael Thumann, Außenpolitischer Korrespondent der Wochenzeitung DIE ZEIT und ausgewiesener Türkeiexperte, mit einem Impulsstatement in die Diskussion einführen. Schwerpunkte der Diskussion sind das Verhältnis von Religion und Politik und die künftige geopolitische Ausrichtung der Türkei. Zugleich wird mit der Diskussion die unter der Leitung von Ulrich Schlie verfasste Studie „Großmacht Türkei? Eine kritische Bestandsaufnahme“ des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

Diskussionsteilnehmer

Mag. Dr. Hüseyin I. Çiçek
Univ.-Ass. Post doc am Lehrstuhl für Alevitische Theologie am Institut für Islamische-Theologie, Universität Wien

Brigadier Mag. Gustav E. Gustenau
Stellv. Präsident des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention, Wien

Franz Karg
Junior Policy Analyst in der Abteilung Regulierungspolitik bei der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Paris

Dr. Shushanik Minasyan
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Gegerly Pröhle
Botschafter a.D. und Direktor der Otto-von-Habsburg-Stiftung, Budapest

Herbert Scheibner
Präsident des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention, Wien

Dr. Frank Umbach
Research Director des European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS), CASSIS Bonn

Prof. Thomas Weber
Professor of History and International Affairs und Direktor des Centre of Global Security and Governance, University of Aberdeen

In Kooperation mit dem Centre of Global Security and Governance (University of Aberdeen) und der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft.

20. April 2021 | Aberdeen & Bonn Global Conversation with Wang Li on the Sino-Russian Strategic Partnership

20. April 2021, 15:00 Uhr

The Conversation with Professor Wang Li will sketch out the future of the Sino-Russian Strategic Partnership against the backdrop of China’s changing relationship with the West. It will examine the place of the strategic partnership in the China NEWS (North-East-West-South) Strategy. Further it will address as to why the relationship between China and Russia is not taking the form of an alliance.

Wang Li is Professor of Security and Diplomacy at the School of International and Public Affairs at Jilin University, as well as the author of several books on world order and Chinese foreign and security policy.

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

08. April 2021 | Rise Above? Debating Political and Organizational Fragmentations in European Space Policies (Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

Rise above? - Flyer Final-7.jpg

 

8. April 2021, 9:00 - 11:00 Uhr

Webinar

 

 

 

The current scientific and economic objectives of ESA’s and EU’s space missions and infrastructures are set in a highly political landscape of European industry and internal political dynamics, and Europe’s strategic alignment against great powers such as China, America and Russia. Despite the increasing political and economic importance of space research and exploration, legal competencies and policy activities of the EU and ESA still stand apart. This fragmentation in space policy, which is additionally flanked by national space strategies of the EU member countries, activities of the intergovernmental organization EUMETSAT and several intergovernmental bodies for satellite communications, bears important consequences and challenges for the near future of a coherent and competitive EU space policy. This Webinar seeks to identify the challenges ahead and discusses potential pathways of the future European space policy.

 

 

Participants

Matthias Wachter is Head of Department for International Cooperation, Security Policy, Raw Materials and Space at the Federation of German Industries (BDI). He is a member of the Space Program Commission at the German Aerospace Center (DLR).

Dr. Nina Klimburg-Witjes is a post-doc researcher in Science and Technology Studies at the University of Vienna. Her work focuses on the politics of innovation, securitization processes and imaginations of social order vis-à-vis space technology and politics. She was a visiting fellow at the European Space Policy Institute (ESPI), is a member of the German Expert Network on Security & Technology in Outer Space and a founding member of the international Social Studies of Outer Space Network.

Dr. Jean-Christophe Mauduit is a lecturer in science diplomacy at University College London Department of Science, Technology, Engineering in Public Policy. He holds a PhD in astronomy and an MA in international relations. He worked as a researcher on ESA and NASA satellite missions and as a Project Officer for the International Astronomical Union.

Dr. Andrew Williams is External Relations Officer at the European Southern Observatory (ESO) and is responsible for strategic government relations. Prior to ESO he worked for over a decade as senior policy advisor for NATO and as a physicist for the government of the United Kingdom. He holds a degree in physics and a doctorate in public policy.

Chair
Dr. Katharina C. Cramer
is a research fellow at CASSIS working on international relations and the global politics of technology. Her research interests include various aspects of the history and politics of research infrastructures in the 20th and 21st centuries and the role of knowledge, innovation and technology in global contexts. She is author of A Political History of Big Science: The Other Europe (Palgrave) and co-editor of Big Science and Research Infrastructures in Europe (Edward Elgar).

In Kooperation mit dem Institut français Bonn und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.
 

25. Februar 2021 | Europa und die geopolitische Dynamik in der Arktis. Was will, was kann, was soll die EU im Hohen Norden tun?

Europa und die geopolitische Dynamik in der Arktis.jpg

 

25. Februar 2021, 17:00 - 18:30 Uhr

Online via Zoom

 

 

Die Arktis ist als Thema in den Medien und der Öffentlichkeit inzwischen fast omnipräsent. Doch während hier der Fokus meist auf dem Klimawandel und den makroregionalen geographisch-biotischen, mitunter auch sozioökonomischen Dynamiken der Erderwärmung liegt, so vollziehen sich andere Wandlungsprozesse im Hohen Norden eher im Stillen. Nicht nur Rußland hat seine arktischen Gebiete remilitarisiert, auch Washington und in ersten Ansätzen wohl auch Peking scheinen in der Region ambitionierter zu werden. Wie aber steht die Europäische Union zu den geopolitischen Veränderungen vor ihrer Haustür? Will oder sollte die EU auch eine arktische Macht werden? Was ist ihr Politikansatz für den hohen Norden und auf welchen Themenfelder möchte, sollte oder kann sie überhaupt Einfluß nehmen?

 

 

 

Referenten
Dr. Christoph Humrich
ist Assistant Professor am Department of International Relations der Universität Groningen/NL. Er forscht zu Governance Fragen in der Arktis, ist Autor zahlreicher Publikationen aus diesem Themenfeld, u.a. als Mitherausgeber des „Logbuch Arktis. Der Raum, die Interessen und das Recht“ sowie Mitbegründer und Sprecher der DVPW-Themengruppe Polar- und Meerespolitik.

Dr. Michael Paul ist langjähriger Mitarbeiter und Senior Fellow der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin, war dort u.a. als Experte für Maritime Sicherheit, Projektleiter Streitkräftedialog und von 1995–2007 als Leiter des Forschungssekretariats der SWP tätig. Er ist Autor zahlreicher Forschungspapiere, Zeitschriftenbeiträge und Monographien, u.a. „Kriegsgefahr im Pazifik?“ (Nomos 2017). Zuletzt hat er mehrere Studien zu Themen aktueller Arktispolitik veröffentlicht.

Dr. Andreas Raspotnik ist Senior Researcher am High North Center for Business and Governance, der Nord University, Bodø, (Norwegen), Senior Fellow und Leadership Group member bei The Arctic Institute – Center for Circumpolar Security Studies in Washington, DC und Senior Fellow am Fridtjof Nansen Institute (FNI) in Oslo. Er ist Autor zahlreicher Studien und Forschungspapiere zu arktischen Themen und hat 2018 die Monographie „The European Union and the Geopolitics of the Arctic“ veröffentlicht.

Leitung
Dr. Joachim Weber
ist Senior Visiting Fellow am CASSIS, Senior Fellow am Institut für Sicherheitspolitik der Universität Kiel (ISPK) und war langjähriger Mitarbeiter in diversen Bundesministerien und Bundesoberbehörden. Seine Forschungsschwerpunkt sind seit mehreren Jahren die Arktis und seit Jahrzehnten diverse Themenfelder aus dem Bereich der Maritimen Sicherheit. Er ist Herausgeber des neuen Arktis-Handbuchs bei Springer („Handbook on Geopolitics and Security in the Arctic“, 2020).

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Sicherheitspolitik der Universität Kiel.
 

23. Februar 2021 | Transatlantic Security: A New Hope? (Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

Transatlantic Security-3.jpg

 

23. Februar 2021, 18:30 Uhr

Online via Zoom

 

According to EU Commission President Dr. Ursula von der Leyen, Europe now has “a friend in the White House”. While many Europeans will share this sentiment, existing transatlantic security issues remain yet to be solved: on questions of NATO burden sharing (the infamous “2 %”), energy security (Nord Stream II), cyber security (Huawei), and possible troop movements within Europe, US President Joe Biden will without a doubt change the rhetoric, but not necessarily the entire substance of the conversation. In parallel, French advances at European Strategic Autonomy grow stronger beyond its national borders and may offer an alternative to the crumbling post-World War II order.

Against this background, an international round of transatlantic experts will discuss past, current, and future challenges – and opportunities – for transatlantic security.

 

 

 

Referenten
Hans H. Stein
Leiter der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalendes bei der Europäischen Union, Brüssel

LTG (Ret.) Ben Hodges
Pershing Chair in Strategic Studies, Center for European Policy Analysis (CEPA)

Dr. Bruno Tertrais
Stellvertretender Leiter, Fondation pour la Recherche Stratégique, Paris

Moderation
Sumi Somaskanda
Journalist, Senior News Anchor für DW News (Deutsche Welle)


In Kooperation mit dem AmerikaHaus NRW e.V., der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem Büro für Hochschulkooperation der französischen Botschaft.

11. Januar 2021 | Der Westen liegt auch im Osten. Wie eine europäische Initiative im „Indo-Pazifik“ aussehen könnte (Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

Der Westen liegt auch im Osten_IndoPazifik_deutsch.png11. Januar 2021, 18:15 Uhr

Veranstaltung in englischer und französischer Sprache

Keynote (auf Englisch):

Prof. Dr. Maximilian Mayer,
Professor am Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS)

Diskussion (auf Französisch):

Elie Tenenbaum,
Research Fellow am Zentrum für Sicherheitsforschung, Koordinator der Defense Research Unit (LRD) des französischen Instituts für Internationale Beziehungen (IFRI)

Prof. Dr. Ludger Kühnhardt,
Direktor am Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) & Professor am CASSIS

Moderation: Dr. Claire Demesmay,
Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Leiterin des Frankreich-Programms

Der Begriff des „Indo-Pazifiks“ als geopolitisches Konstrukt hat in den letzten Jahren, vor allem im Kontext des (Wieder)Aufstiegs Chinas, eine große Bedeutung bekommen. Während zahlreiche Länder – allen voran die USA – inzwischen eigene Konzeptionen für die Region vorgelegt haben, tut sich die EU immer noch schwer mit einer klaren Positionierung. Frankreich ist schon lange dort aktiv, seit 2014 verstärkt durch militärische Übungen. Dabei geht es nicht nur um Souveränität und nationale Interessen.

Bereits 2016 hatte das Verteidigungsministerium in Paris ein Grundsatzpapier Frankreich und Sicherheit im Asien-Pazifik erarbeitet, in dem es Frankreichs Rolle als Akteur in der Region („resident power“) offiziell untermauerte. Drei Jahre später folgte ein weiteres Dokument unter dem Titel Frankreich und Sicherheit im Indo-Pazifik. Seitdem bezeichnet sich Frankreich als „indo-pazifistische Macht“.

Deutschland, dessen Wohlstand in hohem Maße vom „Indo-Pazifik“ abhängt, hat sich erst vor Kurzem zu dem Thema offiziell positioniert (Leitlinien zum Indo-Pazifik, September 2020). Dabei hatte der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier bereits 2015 eine große Konferenz zu der Region organisiert (Indian Ocean Conference, 9. Juni 2015) und bei dieser Gelegenheit auf deren strategische Bedeutung aufmerksam gemacht. Nun nimmt sich die Bundesregierung vor, sich dort zu engagieren und den „Indo-Pazifik“ zu einer „Priorität der deutschen Außenpolitik“ zu machen.

Was dies konkret bedeutet, soll im Rahmen dieser Veranstaltung diskutiert werden. Der Austausch soll auch den französischen Ansatz in den Fokus rücken und Chancen und Herausforderungen einer europäischen Strategie in der Region thematisieren.
In Peking wird „Indo-Pazifik“ primär als eine gegen China gerichtete, US-geführte Eindämmungsstrategie verstanden. In seiner Keynote wird Prof. Mayer darauf eingehen und daraus Handlungsoptionen für die EU und ihre Mitgliedsstaaten ableiten.

In Kooperation mit dem Institut français Bonn.

Artikelaktionen