Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen

Kommende Veranstaltungen

11. Januar 2022 | “Recovery, Power, Belonging”
France Starts its EU Presidency

11.01. France starts its EU Presidency-4.png11. Januar 2022, 18:30 - 20:00 Uhr

Zur Anmeldung

Starting in January 2022, France will hold the rotating Presidency of the Council of the European Union for six months. While France’s previous EU presidency in 2008 was overshadowed by the financial crisis, this time other enormous challenges call for effective and joint action by the EU: the repercussions of the covid-19 pandemic and the emerging economic consequences of the world’s excessive fiscal policies to tackle it, the EU’s significant internal struggles, multiple crises in its immediate neighborhoods, as well as international issues from climate change to smoldering global conflicts.

Moreover, France’s upcoming presidency will be dominated by the French presidential election campaign. Some of the projects that President Macron intends to push ahead in this context have already been decided upon: “modernization” of the Stability and Growth Pact – the general escape clause activated in March 2020 will expire in March 2022 –, introduction of a “carbon border tax”, “greening” of trade agreements, e.g. with China, reform of the Schengen Agreement, and strengthening of EU cooperation on security and defense.

 

 

 

Panel

Johanna Möhring
Research Fellow at the Henry Kissinger Chair for Security and Strategic Studies, CASSIS

Tara Varma

Policy Fellow and Head of the Paris office of the European Council on Foreign Relations (ECFR)

Dr. Rem Korteweg
Senior Research Fellow, Head of Strategic Initiatives and Outreach, Cingendael Institute

 

Moderation

Andreas Noll
Deutsche Welle und Deutschlandfunk

 

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem Institut français des Pays-Bas.

Diese Veranstaltung findet mit deutscher und englischer Simultanübersetzung statt.

! Absage: 18. Januar 2022 | Ungenutzte Potenziale? Gestaltungsmöglichkeiten der Bundeswehr für die gesamtdeutsche Resilienz

Bundeswehr.png

Leider musste die Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden!

 

18. Januar 2022, 19:00 - 20:30 Uhr

Deutschland steht in Zeiten globaler Umbrüche vor einer Vielzahl diverser Herausforderungen. Geopolitische Machtverschiebungen, Umschwünge globalwirtschaftlicher Dynamiken, voranpreschende Entwicklungen in Technologie und Technik und nicht zuletzt der Klimawandel erhöhen das Risiko für Deutschland, von Krisen unterschiedlichster Arten tangiert oder gar schwer getroffen zu werden.

 

Umso wichtiger ist es, dass Deutschland in der Lage ist, nicht abwendbare und überraschende Krisen abzufedern und schnellstmöglich zu bewältigen.

 

Die Bundeswehr ist eine entscheidende Mitgestalterin der Resilienz Deutschlands. Doch nutzt sie auch ihr ganzes Potenzial, um die Anpassungs- und Widerstandsfähig Deutschlands in Krisensituationen zu erweitern? Welche Gestaltungsmöglichkeiten hat die Bundeswehr, Deutschland in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung resilient zu machen?

Zu diesem Thema hält Generalleutnant Martin Schelleis, Inspekteur Streitkräftebasis der Bundeswehr einen Vortrag und diskutiert im Anschluss mit Henry-Kissinger-Professor Ulrich Schlie.

 

 

Vortrag

Generalleutnant Dipl.-Kfm. (univ.) Martin Schelleis
Inspekteur Streitkräftebasis, Bundeswehr

 

Im Gespräch

Prof. Dr. Ulrich Schlie
Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung, Direktor des CASSIS, Universität Bonn

  

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

20. Januar 2022 | Chinesische Globalisierung und moderne Metropolen
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

Chin. Globalisierung.png20. Januar 2022, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“.

Zur Anmeldung

Chinas Metropolen sind kolossale Embleme der Moderne. Manche der Mega-Metropolen haben sich, wie Shenzhen und Chongqing, innerhalb kürzester Zeit aus kleinsten dörflichen Strukturen entwickelt; andere, wie Shanghai und Peking, haben ihren alten Glanz übertroffen und neue Weltgeltung errungen. Die chinesische Urbanisierung, einzigartig in Geschwindigkeit und Umfang, spiegelt sowohl die enormen Errungenschaften, als auch die Widersprüchlichkeiten der gesellschaftlichen und infrastrukturellen Modernität Chinas wider. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Chinas Industrialisierung, Exportorientierung der Volkswirtschaft und städtebaulicher Planung? Wie lebt es sich eigentlich in chinesischen Megastädten? Welche Unterschiede bestehen zwischen großen und kleinen urbanen Zentren? Wie international und globalisiert sind urbane Kulturen und Lebensstile in China? Wer darf Städter:in werden und wer darf nicht? Sind die Städte eher Orte geprägt von technologischer Innovation, gesellschaftlicher Progressivität und nachhaltiger, grüner Architektur oder vor allem geprägt von Plattform-Kapitalismus, digitalen Überwachungssysteme und Ansätzen von totaler Kontrolle? Wie sind Städte mit ihrem „Hinterland“ verbunden und wie sehr sind sie abhängig von materiellen Ressourcenströmen und den Wanderungsbewegungen von Arbeitskräften? Leiden Chinas Städte unter Wohnungsmangel und Gentrifizierung? Und wie geht die chinesische Regierung mit dem Phänomen der „Geisterstädte“ um in Anbetracht von drohenden Immobilienblasen und der Krise von Evergrand? Wie unterscheiden sich Städte in China und Europa und welche Herausforderung sind ähnlich? Wie sieht eine lebenswerte Stadt „aus der europäischen Brille“ aus? Was kann man von chinesischen Metropolen lernen und, umgekehrt, was können chinesische Städte von europäischen Beispielen lernen?

 

Begrüßung

Iris B. Müller
Referentin des Landesbüros NRW der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Prof. Dr. Maximilian Mayer
Junior-Professor für Internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik, Universität Bonn

 

Im Gespräch

Prof. Dr. Elena Meyer-Clement
Associate Professor für Chinastudien an der Universität Kopenhagen

Dr. Dirk Assmann
Referent für Innovationsräume und Urbanisierung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

 

Moderation

Prof. Dr. Maximilian Mayer
Junior-Professor für Internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik, Universität Bonn

 

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.
Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

25. Januar 2022 | Europe and Russia – Is a Dialogue Possible?

Russia and the West-3.png25. Januar 2022, 18:00 - 19:30 Uhr

Zur Anmeldung

Are Russia and the West destined to glide back into old patterns of confrontation as being remembered from the Cold War period long hoped to be overcome? More than 20 years have passed since Vladimir Putin’s remarkable speech in the Bundestag - now there is growing talk about a New Cold War arising and quite some evidence for that. The latest events around Ukraine seem to mark a new low in relations between countries west of Kiev and the Russian Federation on the other side. Evidently, political perceptions differ vastly between Moscow and political leaders in the West. What is or could be the role of Europe in all of that? Closing the rows firmly and deterring more decisively under the umbrella of NATO against renewed threats from the East? Can the EU act as a possible enabler of „peaceful co-existence“ leaving room for individual actors within the Union as partners of Russia in order to foster „change through rapprochement“ for another time? Much is at stake given the growing geopolitical rift and because perspectives seems to differ tremendously, the need for academic exchange becomes all the more important.

 

 

 

 

Panel

Prof. Dr. Alexey Gromyko
Director of the Institute of Europe at the Russian Academy of Sciences

Ute Kochlowski-Kadjaia
Project leader Russia and Central Asia at Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Prof. Dr. Alexander Sergunin
Institute of International Relations at St. Petersburg State University (SIPU)

Dr. Hans-Dieter Heumann
President (ret.) of the Bundesakademie für Sicherheitspolitk (BAKS)

 

Moderator

Dr. Joachim Weber
Senior Fellow at CASSIS, University of Bonn and ISPK, University of Kiel

 

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

27. Januar 2022 | Sustainability, Stability and Security in Africa: Key Findings in the Sahel (SDG Lecture)

SSS in Africa-2.png27. Januar 2022, 18:00 Uhr

Zur Anmeldung

Have you ever wondered why, despite heavy capital injections in intervention models such as the Sustainability, Stability and Security Initiative in Africa "3S" and Africa-Europe relations, among others, have not paid climate security dividends in the Sahel region? Results indicate that sustainability, stability, and security hinge on the nature of the domestic political economy of the Sahel region. The political economy is characterised by two fundamental institutions: extractive political institutions and extractive economic institutions. These two institutions have combined to sire state fragility. Further findings show that the extractive political institutions are scared of creative destruction, replacing the old with the new. The Africa-EU dialogue is a threat to the political economy of African leaders. Extractive economic institutions are structured to extract resources from many by few elites, and that power and wealth are concentrated in the hands of most African leaders. Most scholars have overlooked the intricate interplay of extractive political institutions and extractive economic institutions in producing instability exacerbate climate change. As a domino effect, both instability and climate change have induced migration phenomenally. Given these entanglements and complexities, the most enduring questions are: How appropriate is the "3S" intervention model in addressing climate change, migration and security, especially in the context when the situation is out of control? How can the Africa-EU negotiations transform these extractive institutions without reducing the benefits of the political elites?

Vortrag mit anschließender Diskussion

Dr. Maria Ayuk

Bonn SDG Fellow, CASSIS; Universität Bonn

 

Moderation:

Ingo Nordmann

Research and Programme Coordinator, sef: Stiftung Entwicklung und Frieden

 

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

03. Februar 2022 | Weltraum: Strategische Herausforderung für die Europäische Union

Weltraum-2.png03. Februar 2022, 18:30 - 20:00 Uhr

Deutsch-Französischer Strategischer Dialog

Zur Anmeldung

In einer Ära zunehmender geopolitischer Rivalitäten hat es sich die Europäische Union zum Ziel gesetzt, europäische Souveränität zu stärken und autonome Handlungskapazitäten zu entwickeln. Sowohl im zivilen, als auch im militärischen Bereich kommt dem Weltraum hier eine zentrale Bedeutung zu: Alle modernen Zivilisationen hängen entscheidend von der weltraumgestützten Infrastruktur und ihrem zuverlässigen und sicheren Betrieb ab. Fähigkeiten im Weltraum bedeuten zudem enormen Einfluss auf Menschen, Gesellschaften und Staaten. Wie stellt sich also die Europäische Union dieser zentralen strategischen Herausforderung? Wie positionieren sich Frankreich und Deutschland in dieser Hinsicht? Und welche Rolle spielt deutsch-französische Kooperation im Weltraum?

Ziel dieser Ausgabe des Deutsch-Französischen Strategischen Dialogs ist es, die jeweiligen Weltraumstrategien beider Länder herauszuarbeiten und im Kontext der Europäischen Union zu reflektieren. Ebenso ist eine kritische Bestandsaufnahme der derzeitigen europäischen Fähigkeiten samt der bestehenden technologischen Abhängigkeiten gegenüber Dritten vorgesehen. Zudem sollen erste Ideen zum Ausbau einer deutsch-französischen Weltraumkooperation als Kernpfeiler strategischer Autonomie diskutiert werden.
 

Im Gespräch

Andrea Rotter
Referatsleiterin für Außen- und Sicherheitspolitik an der Akademie für Politik und Zeitgeschehen der Hanns-Seidel-Stiftung und Mitglied im Arbeitskreis Junge Sicherheitspolitiker der BAKS

Dr. Jean-Francois Dupuis
Botschaftsrat für Raumfahrt, Französische Botschaft

Moritz Brake
Gastdozent Institut für Politische Wissenschaften und Soziologie, Universität Bonn

 

Moderation

Andreas Noll
Deutsche Welle und Deutschlandfunk
 

Diese Veranstaltung findet mit deutscher und französischer Simultanübersetzung statt.

 

23. Mai 2022 | European Strategic Autonomy

European Strategic Dialogue

Weitere Informationen folgen. 

Artikelaktionen