Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen

Kommende Veranstaltungen

12. Mai 2021 | The Rise of Non-State Sponsors

 Poster_Rise_Non-State Sponsors_Postponed.png12. Mai 2021, 12:15 - 13:45 Uhr

 

Aufgrund der aktuellen Situation in Israel muss die heutige Veranstaltung mit Prof. Dr. Assaf Moghadam leider verschoben werden. Weitere Informationen bzgl. einer neuen Terminierung der Vorlesung folgen in Kürze.

 

Existing studies of conflicts involving the use of surrogates have been largely state-centric, viewing the relationship between sponsors and proxies primarily as one in which state sponsors utilize non-state actors, or other states, as proxies. Far less attention has been devoted to sponsor-proxy arrangements in which non-state actors play superordinate roles as sponsors in their own right. Prof. Moghadam examines why and how non-state actors sponsor proxies and discusses the broader implications of this trend. He argues that non-state sponsors select and utilize proxies mainly for their perceived political value—in contrast to state sponsors, who value proxies primarily for their military utility. He discusses the implications of this trend for theory and policy.

Eine Veranstaltung mit Prof. Dr. Assaf Moghadam, Dekan der Lauder School of Government, Diplomacy and Strategy am Interdisciplinary Center (IDC) Herzliya, Israel.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

13. Mai 2021 | Aberdeen & Bonn Global Conversation with  Stella Ghervas on Conquering Peace: From the Enlightenment of the European Union

13. Mai 2021, 17:00 - 18:30 Uhr, CET

Webinar via MS Teams

Link zur Anmeldung

In this conversation, Stella Ghervas discusses her new book Conquering Peace: From the En-lightenment to the European Union (Harvard University Press, 2021). The book charts out the search since the 18th century of European thinkers, diplomats, and leaders for an enduring peace. The book argues that peace as a value, as a concept, and as an ideal shaped the idea of a unified Europe long before the EU came into being.


Stella Ghervas is Professor of Russian History at Newcastle University. The author of the prize-winning Réinventer la tradition: Alexandre Stourdza et l’Europe de la Sainte-Alliance, Prof. Ghervas is currently completing Calming the Waters? A New History of the Black Sea: 1774-1920s for Cambridge University Press.


This event will be hosted online using Microsoft Teams. An email containing the link to join the talk will be sent out shortly before we start.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

20. Mai 2021 | Critical Raw Materials: Achieving European Supply Security

Critical Raw Materials Flyer_Final.png

20. Mai 2021, 12:00 - 14:00 Uhr 

Webinar via Zoom

Link zur Anmeldung

 

Critical raw materials (CRMs) are essential for key future sectors, industries and technologies. As a result, global demand for CRMs will significantly increase in the coming years, intensifying global competition. Against this backdrop, the importance of supply security of CRMs has become a key item on the European Commission’s political agenda.

Germany is already one of the world's fifth largest importers of raw materials. At the same time, however, the global supply of many CRMs is limited to a few countries (which are also often politically unstable). In addition, geo-economic and geopolitical import dependencies are increasing with the rising demand for raw materials - and with them the risks and vulnerabilities of the European economy. In this context, China is vying to control entire global value chains for key technologies, including CRMs. The increase in future European CRM import dependencies will also have an impact on Europe’s climate protection efforts, as well as foreign and development policies.

Initial steps are being taken by the German government and the EU, which want to pay greater attention to the issue of a stable supply of CRMs in the future, on the one hand, and to strengthen domestic self-sufficiency, on the other. The German government updated its raw materials strategy in January 2020 and the EU launched a Battery Alliance and, more recently in October 2020, a European Raw Materials Alliance, which aims to achieve "strategic autonomy" in order to strengthen CRM supply security while meeting the "green" ambitions of a sustainable industrial policy with a stronger consideration of the ecological footprint in extraction, processing and end products ("sustainable mining").

But, will these initiatives be enough to diversify the EU’s CRM supplies while meeting climate objectives? This and a variety of other questions are central to the discussion on CRMs.

 

Begrüßung & Moderation:
Prof. Dr. Friedbert Pflüger
CASSIS, Universität Bonn

Grußwort:
Prof. Dr. Wolfram Hilz
Direktor des CASSIS, Universität Bonn

Impuls:
Peter Handley
Leiter Referat Energieintensive Industrien und Rohstoffe, Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU der Europäischen Kommission

Thomas Gaeckle
Leiter der Unterabteilung Rohstoffpolitik,
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Dr. Christoph Wolff
Leiter der Mobility Industries and System Initiative und Mitglied des Executive Committee des World Economic Forum

Michael Wurmser
stellvertretender CEO, Norge Mining

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

20.05.2021 | Taiwan und die Zukunft der Demokratie in Asien 
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

20.05.2021_Poster_deutsch_Taiwan.jpg20. Mai 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Webinar via Zoom

Zur Anmeldung

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Taiwans rasche Modernisierung hat der Insel nicht nur Wohlstand gebracht, sondern auch eine lebendige und liberale politische Moderne geschaffen. Dabei ist Taiwan ein Labor für neue Formen der Demokratie – mit erstaunlichen Errungenschaften aber auch grellen Widersprüchen. Vor kurzem noch als strikt konservativ und anti-individualistisch verschrien, hat sich Taiwan zum asiatischen Vorreiter in Sachen demokratischer Innovationen, LGBTI-Rechten, und beim Umgang mit ethnischen Minderheiten gemausert. Was macht die noch junge Demokratie in Taiwan aus? Kann sich dort eine Blaupause für eine asiatische, liberal-multikulturelle Gesellschaft etablieren? Wie schafft es der Inselstaat, sich trotz der wachsenden Spannungen mit dem Festland zu emanzipieren? Wie gelingt es den Taiwanerinnen und Taiwanern, neue Formen digitaler Demokratie erfolgreich umzusetzen, und wie erweitert dieses Modell europäische Verständnisse von Demokratie?

 
 

 

Im Gespräch:

Alexander Graf Lambsdorff, MdB, Stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten mit Zuständigkeit für Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik

Liya Yu, PhD, Politologin und Schriftstellerin

Anna Marti (Moderation), Leiterin des Global Innovation Hub der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Taipeh

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

27. Mai | Infrastructures of Memory. Histories, Heritages and Diversity in Modern China

27. Mai 2021 

Online-Workshop

This workshop aims to discuss how different heritage related actors in contemporary China construct and employ historical, architectural and cultural resources as memory infrastructures to engage in identity construction in the context of modern Chinese society and in Chinas transnational cultural and political interactions.

 

Vorträge:
Sophie Elpers
Meertens Institute, Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences: Intangible cultural heritage, museums and the challenge of diversity

Puay-peng Ho 
National University of Singapore/UNESCO Chair on Architectural Heritage: Walking a Tightrope: Rethinking cultural urban landscape in China

Andrew Law and Qianqian Qin
Newcastle University: Cultural nationalism, ontological (in)security and reflective nostalgia? The Hanfu movement and young adults in China

Christina Maags Christina
University of Sheffield: State Institutions as Building Blocks of Chinese Cultural Memory–The Case of Intangible Heritage

Sandra Gilgan
University of Bonn: The Role of History and Memory in the Popular Claim on Confucian Educational Tradition

Maximilian Mayer
University of Bonn: Infrastructures of memory: making memories durable – the case of Yushu after the 2010 earthquake

Ryoko Nakano
Kanazawa University: The Silk Roads as global memory infrastructures: Japan and South Korea’s views on China’s initiatives

David O’Brien and Melissa Shani Brown
Ruhr University Bochum: ‘Making the Past Serve the Present’: Tourism, Sinicisation, and BRI’s ‘People to People Bonds’ in Xinjiang (XUAR), China

Hendrik W. Ohnesorge
University of Bonn: Soft Power, Historic Statecraft and Memory in Great Power Politics
 

Dieser Workshop findet in englischer Sprache statt.

27. Mai | Konferenz Henry Kissinger und Deutschland

27. Mai 2021, 15:30 - 19:30 Uhr

Hybride Veranstaltung (in Fürth)

Weitere Informationen folgen in Kürze.

22. Juni 2021 | The United Kingdom, Europe and North-Rhine Westphalia: Towards a New Partnership in an Uncertain World

22. Juni 2021, 16:00 - 19:00 Uhr (digital)

Weitere Informationen folgen in Kürze.

24. Juni 2021 | Chinas Renaissance im Kontext globaler Geschichte 
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

24. Juni 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

01. Juli 2021 | Die nuklearen Intentionen der Bundesrepublik Deutschland und die strategische Aufklärung der USA 1955-1966: Neue Erkenntnisse und Überlegungen zur aktuellen Intelligence- Auswertung

01. Juli 2021, 18:00 Uhr

Hybride Veranstaltung

Weitere Informationen folgen in Kürze.

07. Juli 2021 | Chinas wachsende Datenmacht - Implikationen für Europa (Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

07. Juli 2021, 14:00 - 15:30 Uhr

Webinar via Zoom

Mit dem rasanten Aufstieg chinesischer Internetunternehmen wie Tencent, ByteDance, Alibaba, und dem damit zunehmenden technologischen Wettbewerb wird die Sammlung und Nutzung von Daten zu einem Schauplatz von Geoökonomie und Geopolitik. Die Frage, mit welchen nationalen Strategien auf diese Zuspitzung reagiert werden sollte, wird immer wichtiger. Tendenzen wie die militärisch-zivile Verschmelzung datenbasierter Technologien, Chinas Aufstieg zur globalen Datenmacht neben den USA, sowie die zunehmende Fragmentierung digitaler Infrastrukturen verstärken die Unübersichtlichkeit dieses Politikfelds. Dieses Webinar stellt den Begriff der „Datenmacht“ in den Mittelpunkt und nimmt Chinas Datenpolitik mit besonderem Blick auf deren Relevanz für die deutsch-französische bzw. europäische strategische Koordination unter die Lupe nehmen. Zentrale Leitfragen hierzu sind:

  • Was versteht man unter dem Begriff „Datenmacht"? Wie groß ist Chinas globale Datenmacht?
  • Wie lässt sich Chinas Konnektivitätspolitik im Vergleich mit den USA und der EU beurteilen?
  • Welche Auswirkungen—wirtschaftlich, geopolitisch, innovationspolitisch—hat Chinas Datenmacht in Europa?
  • Welche Konfliktlinien und Chancen für Frankreich und Deutschland entstehen im Wettstreit um Datenmacht? Welche strategischen Instrumente sollten angewendet werden und welche Rolle sollen die USA bei deren Entwicklung spielen?

 

Im Gespräch
Prof. Dr. Jan Hendrik Passoth
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Aline Blankertz
Stiftung Neue Verantwortung

Pierre-Adrien Hanania
Artificial Intelligence and Global Offer Leader for AI in Public Sector

Dr. Ying Huang
Universität Bonn

Hilmar Buchholz
Herdius GmbH

 

Moderation
Prof. Dr. Maximilian Mayer

Universität Bonn

In Kooperation mit dem Institut français Bonn und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

08. Juli 2021 | (Mis)Labeling Terrorist Organizations: Violent Non-State Actors and their Variegated Modes of Warfare

08. Juli 2021, 18:15 - 19:45 Uhr

Terrorist organizations are presumed to specialize in the planning and execution of acts of terrorism, but to what extent do “terrorist groups” actually rely on terrorism? To address this question, Assaf Moghadam examines the relative use of terrorism vis-à-vis other modes of violence among 776 groups listed as “terrorist organizations” in the Global Terrorism Database from 1970 to 2018. The study provides an empirical foundation in support of scholarly trends that refrain from adopting the “terrorist” label and instead rely on more value-neutral terms to describe violent non-state actors. Such trends, we argue, harken back to the way terrorism was understood under the insurgency paradigm prevalent in the 1950s and 1960s.

Eine Veranstaltung mit Prof. Dr. Assaf Moghadam.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

15. Juli 2021 | Zivilgesellschaft und Menschenrechte in der digitalen Diktatur 
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

15. Juli 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.
 

16. September 2021 | Unausweichlich oder fehlgeleitet? Debatten über Chinas Tradition und Moderne in Fremd- und Selbstbildern
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

16. September 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

17./18. September 2021 | Internationale Online-Konferenz zum Thema "Digital Fragmentations and Digital Sovereignty"

17. und 18. September 2021

Online-Konferenz

Weitere Informationen folgen in Kürze.

29. September - 02. Oktober 2021 | International Security Forum Bonn 2021

 ISFB Poster.jpg

29. September - 02. Oktober 2021

The International Security Forum Bonn 2021 is a high-level international event to ensure a dialogue on contemporary topics of foreign and security politics. The goal of the International Security Forum is to ensure a debate between experts and practitioners, to identify vital aspects of a successful European foreign and security policy, and develop holistic strategical solutions for pressing challenges.

 

Ausführliche Informationen über das diesjährige Internationale Sicherheitsforum finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, AmerikaHaus e.V. NRW, dem Büro für Hochschulkooperation der französischen Botschaft und der Hanns-Seidel Stiftung.

Oktober 2021 | Cultures and Politics of AI

Oktober 2021

Workshop

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit Prof. Markus Gabriel.

28. Oktober 2021 | „Ein Platz an der Sonne“? Flottenmodernisierung im Kontext chinesischer Geopolitik 
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

28. Oktober 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

18. November 2021 | Chinas als entwicklungspolitisches Gegenmodell: historische und globale Perspektiven 
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

18. November 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. 

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

09. Dezember 2021 | Spielarten des Kapitalismus und Ordnungspolitik in China
 (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

09. Dezember 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Diese Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikelaktionen