Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen

Kommende Veranstaltungen

20. April 2021 | Aberdeen & Bonn Global Conversation with Wang Li on the Sino-Russian Strategic Partnership

20. April 2021, 15:00 Uhr

Link zur Anmeldung

The Conversation with Professor Wang Li will sketch out the future of the Sino-Russian Strategic Partnership against the backdrop of China’s changing relationship with the West. It will examine the place of the strategic partnership in the China NEWS (North-East-West-South) Strategy. Further it will address as to why the relationship between China and Russia is not taking the form of an alliance.

Wang Li is Professor of Security and Diplomacy at the School of International and Public Affairs at Jilin University, as well as the author of several books on world order and Chinese foreign and security policy.

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

22. April 2021 | Quo vadis Türkei? Geopolitische Rolle und politische Perspektiven

Quo Vadis Türkei?.jpg

 

22. April 2021, 18:00 - 20:00 Uhr

Webinar

Link zur Anmeldung

 

Öffentliche Diskussion zum Thema „Quo vadis Türkei? Geopolitische Rolle und politische Perspektiven“ via Zoom.

Nach der Begrüßung durch Ulrich Schlie, Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung und Direktor am CASSIS, und Dr. Martin Barth, Generalsekretär der Görres-Gesellschaft, wird Michael Thumann, Außenpolitischer Korrespondent der Wochenzeitung DIE ZEIT und ausgewiesener Türkeiexperte, mit einem Impulsstatement in die Diskussion einführen. Schwerpunkte der Diskussion sind das Verhältnis von Religion und Politik und die künftige geopolitische Ausrichtung der Türkei. Zugleich wird mit der Diskussion die unter der Leitung von Ulrich Schlie verfasste Studie „Großmacht Türkei? Eine kritische Bestandsaufnahme“ des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention vorgestellt.

 

 

Diskussionsteilnehmer

Mag. Dr. Hüseyin I. Çiçek
Univ.-Ass. Post doc am Lehrstuhl für Alevitische Theologie am Institut für Islamische-Theologie, Universität Wien

Brigadier Mag. Gustav E. Gustenau
Stellv. Präsident des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention, Wien

Franz Karg
Junior Policy Analyst in der Abteilung Regulierungspolitik bei der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Paris

Dr. Shushanik Minasyan
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Gegerly Pröhle
Botschafter a.D. und Direktor der Otto-von-Habsburg-Stiftung, Budapest

Herbert Scheibner
Präsident des European Institute for Counter Terrorism and Conflict Prevention, Wien

Dr. Frank Umbach
Research Director des European Centre for Energy and Resource Security (EUCERS), CASSIS Bonn

Prof. Thomas Weber
Professor of History and International Affairs und Direktor des Centre of Global Security and Governance, University of Aberdeen

In Kooperation mit dem Centre of Global Security and Governance (University of Aberdeen) und der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft.

22. April 2021 | Chinas Reaktion auf die Corona-Pandemie: Lehren für Europa?
(Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

Kopie von Chinas Reaktion auf die Corona-Pandemie_ Lehren für Europa?-4.jpg

 

22. April 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Link zur Anmeldung

 

 

Im zweiten Jahr der Covid-19-Pandemie werden die Folgen unterschiedlicher Strategien in Ostasien und Europa deutlicher. China hat sich früh für die Eliminierung von Sars-CoV-2 entschieden und ist nach einem hartem Lockdown, massivem Testen und dem Einsatz digitaler Technologien zu einer “Normalität” zurückgekehrt, die im Westen teils bewundernd, teils sehr kritisch betrachtet wird. Kann ein liberales Europa Lehren aus Chinas harter Pandemie-Politik ziehen? Was sind die außen- und wirtschaftspolitischen Konsequenzen von Chinas Strategie? Ist das politische System im Land während der Pandemie noch autoritärer geworden? Welche Fehler wurden beim ersten Ausbruch in Wuhan gemacht? Und was denken Chinesinnen und Chinesen eigentlich über das europäische Pandemie-Management?

 

 

 

Grußworte:

Prof. Dr. Volker Kronenberg, Dekan der Philosophischen Fakultät, Universität Bonn
Prof. Dr. Dr. h. c. Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Iris B. Müller, Referentin des Landesbüros NRW der Friedrich- Naumann-Stiftung für die Freiheit

Im Gespräch:
Xifan YangZEIT China Korrespondentin
Prof. Dr. Dominic SachsenmaierGeorg-August-University Göttingen
Prof. Dr. Maximilian MayerUniversität Bonn (Moderation)

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

28. April 2021 | Aberdeen & Bonn Global Conversation with Ali Tekin on the Decay of Democracy in Turkey, the Rise of Populism, and the Role of Religion in Public Life

28. April 2021, 17 Uhr

Link zur Anmeldung

Professor Ali Tekin is a former MP, representing the Democratic Left Party in the Turkish parliament. In 2002, Tekin served as representative of the Turkish Parliament in the EU Convention responsible for a Draft Treaty Establishing a Constitution for Europe. He also was a member of the Turkey-EU Joint Parliamentary Committee.
Formerly serving as Professor and Vice Dean at Yaşar University and Bilkent University, Prof. Tekin is the author, most recently, of Shift to Productive Cycle: An Agenda for Turkish Transformation in an Era of Global Change. Focusing on the current problems of Turkish democracy, economy and foreign policy, it lays out an alternative path for the future.

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

29. April 2021 | 100 Days into the Biden Presidency

100 Tage Biden Poster

 

29. April 2021, 18:00 Uhr

Webinar via Zoom

Link zur Anmeldung

 

 

 

When US President Joe Biden entered the White House on January 20th, he came with an ambitious agenda: Fight the COVID-19 pandemic, push US economic recovery, overhaul global climate policy and reinvigorate transatlantic relations and security, only to name some of the biggest points.
After 100 days in office, Joe Biden has gotten several projects of the ground. Following up on his Predecessor’s Operation Warp Speed, it only took him about 50 days to fulfil his vow of 100 million vaccinations. Moreover, Biden signed a $1.9 trillion relief package in response to economic effects of the COVID-19 pandemic. He has also taken steps to rebuild transatlantic trust has pledged to reinitiate relations with the EU.

There are, however, many challenges that still need to be addressed: A wave of border crossings has led to humanitarian problems in overcrowded US facilities along the US-Mexico border. Racial and gun violence is still a huge issue across the nation. And reviving the transatlantic economic and security alliance will require more than statements of intents.

Dr. Josef Braml, research fellow at CASSIS, and Rachel Rizzo, adjunct fellow at the Center for a New American Security, will discuss President Biden’s first 100 days and prospects of his many days in office yet to come. The talk will be presented by the political journalist Florian Bauer.

A cooperation between AmerikaHaus e.V. NRW, the Friedrich Naumann Foundation for Freedom, the Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS) and the Student Council “Politics & Sociology” of Bonn University.

Diskussion
Dr. Josef Braml
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, CASSIS

Rachel Rizzo
Center for a New American Security

 

Moderation
Florian Bauer

Politischer Journalist (u.a. ARD und Phoenix)

 

In Kooperation mit dem AmerikaHaus e.V. NRW, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der Fachschaft Politik & Soziologie der Universität Bonn.

05. Mai 2021 | Aberdeen & Bonn Global Conversation with Nele Lenze and Robert Traynham on Democracy, Social Media, and AI in the Arab World

05. Mai 2021, 15 Uhr

The Conversation on Democracy, Social Media, and AI in the Arab World is with Nele Lenze and Robert Traynham.

Nele Lenze is the Publishing Director of Berlin Story Verlag. Formerly a researcher at RMIT University, the Gulf University for Science and Technology in Kuwait, the National University of Singapore, the LSE, and the University of Oslo, Dr Lenze is the author of ‘Politics and Digital Literature in the Middle East’.
Robert Traynham is the Head of External Affairs of Facebook as well as Adjunct Professor at the McCourt School of Public Policy at Georgetown University. He is also the Vice Presi- dent of the Bipartisan Policy Center, the D.C. Bureau Chief of the Comcast Network as well as a Senior Staffer on Capitol Hill. Dr Traynham will speak in a personal capacity.

In Kooperation mit dem Centre for Global Security and Governance der University of Aberdeen.

06. Mai 2021 | Die wunderbare Katastrophe. Beobachtungen eines heimgekehrten Indien-Korrespondenten

06. Mai 2021, 18 Uhr

Weitere Informationen folgen in Kürze.

07. Mai 2021 | Herausforderung Extremismus. Deradikalisierung und Prävention als Antworten auf gesellschaftliche Polarisierung? (Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

Poster "Herausforderung Extremismus"

 

07. Mai 2021, 18:30 Uhr

Webinar

Link zur Anmeldung

 

 

Die „Herausforderung Extremismus“ zeigt sich in den tagesaktuellen Nachrichten in vielfacher Form. Von brutalen Anschlägen durch islamistische ‚Home Grown Terrorists‘ über wachsende gewaltbereite, rechtsradikale Netzwerke bis hin zu linksextremistischen Strukturen: Der Extremismus bildet eine signifikante Bedrohung für die Sicherheit freiheitlicher Demokratien in ganz Europa. Diese Bedrohung kann nur mit einem breitangelegten Ansatz erfolgreich angegangen und bewältigt werden. Durch die Vielschichtigkeit des Phänomens „Extremismus“ existiert derzeit allerdings kein gemeinschaftlicher Ansatz in Europa, um ihr effektiv zu begegnen. Vielmehr müssen aktuelle präventive Zugänge und Deradikalisierungsprogramme immer wieder anhand früherer Erfahrungen hinterfragt und an die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst werden.

Folglich stellt sich die Frage, wie wir der vielschichtigen extremistischen Herausforderung in Zukunft besser Einhalt gebieten können. Welche Maßnahmen haben sich in der Vergangenheit als wirksam erwiesen und wie können diese für die heutige gesellschaftliche Lage adaptiert werden? Welche unterschiedlichen Strategien verfolgen Frankreich, Belgien und Deutschland sowohl und wie könnte man durch gemeinsame Mechanismen noch mehr erreichen?
Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, das Institut français Bonn und das Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS) wollen in Kooperation mit der französischen Botschaft in Belgien im Rahmen des Deutsch-Französischen Strategischen Dialogs eine Möglichkeit bieten, diese Fragestellungen mit hochrangigen Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und zu diskutieren. Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Französisch simultan verdolmetscht.

Panel:
Nicolas Hénin, Radicalisation Awareness Network
Sofia Koller, DGAP
Dr. Alina Neitzert, BICC
Thomas Renard, Egmont Institut

Moderation:
Andreas Noll, Deutschlandfunk

In Kooperation mit dem Institut français Bonn, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und der französischen Botschaft in Belgien.

12. Mai 2021 | The Rise of Non-State Sponsors

12. Mai 2021, 12:15 - 13:45 Uhr

Eine Veranstaltung mit Prof. Dr. Assaf Moghadam

Weitere Informationen folgen in Kürze.

20. Mai 2021 | Critical Raw Materials: Achieving European Supply Security

20. Mai 2021, 12:00 - 14:00 Uhr 

Webinar via Zoom

Critical raw materials (CRMs) are essential for key future sectors, industries and technologies, including agriculture and food production, renewable energies, battery development, electric cars, robotics, "Industry 4.0", digital technologies, and artificial intelligence, just to name a few. As a result, global demand for CRMs will significantly increase in the coming years, intensifying global competition. Against this backdrop, the issue of the importance of the supply security of CRMs has become a key item on the European Commission’s political agenda in recent years.

Germany, the EU’s largest economy, is already one of the world's fifth largest importers of raw materials and is a 100% net importer of metal ores and concentrates. At the same time, however, the global supply of many CRMs is limited to a few countries (which are also often politically unstable). In addition, geo-economic and geopolitical import dependencies are increasing with the rising demand for raw materials - and with them the risks and vulnerabilities of the European economy. China already dominates many value chains and is vying to control entire global value chains for key technologies, including the necessary demand for CRMs. The increase in future European CRM import dependencies will also have an impact on Europe’s climate protection efforts, as well as foreign and development policies. A political answer will have to be found very soon.

Initial steps are being taken. Both the German government and the EU want to pay greater attention to the issue of a stable supply of CRMs in the future, on the one hand, and to strengthen domestic self-sufficiency, on the other. The German government updated its raw materials strategy in January 2020 and the EU launched a Battery Alliance and, more recently in October 2020, a European Raw Materials Alliance, which aims to achieve "strategic autonomy" in order to strengthen CRM supply security while meeting the "green" ambitions of a sustainable industrial policy with a stronger consideration of the ecological footprint in extraction, processing and end products ("sustainable mining").

But, will these initiatives be enough to diversify the EU’s CRM supplies while meeting climate objectives? If not, what additional policy measures are necessary? How will these efforts impact current relations with China and other suppliers? What countries could be potential new suppliers? What are the security, economic and other risks, but also opportunities, associated with the EU’s efforts to diversify CRM imports, build its own value chains and form strategic partnerships? This event will feature policymakers, leading experts, and industry representatives to address these and other crucial issues associated with CRM supply security.

 

Weitere Informationen folgen in Kürze.

20. Mai 2021 | Taiwan als politische Alternative: menschliche Fähigkeiten und die Zukunft der Demokratie in China (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

20. Mai 2021, 16:00 - 17:30 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

27. Mai/ 03. Juni 2021 | Infrastructures of Memory. Histories, Heritages and Diversity in Modern China

27. Mai/ 03. Juni 2021 

Online-Workshop

Weitere Informationen folgen in Kürze.

24. Juni 2021 | Chinas Renaissance im Kontext globaler Geschichte (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

24. Juni 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

01. Juli 2021 | Die nuklearen Intentionen der Bundesrepublik Deutschland und die strategische Aufklärung der USA 1955-1966: Neue Erkenntnisse und Überlegungen zur aktuellen Intelligence- Auswertung

01. Juli 2021, 18:00 Uhr

Hybride Veranstaltung

Weitere Informationen folgen in Kürze.

07. Juli 2021 | Chinas wachsende Datenmacht - Implikationen für Europa (Reihe "Deutsch-Französischer Strategischer Dialog")

07. Juli 2021, 14:00 - 15:30

Webinar via Zoom

Mit dem rasanten Aufstieg chinesischer Internetunternehmen wie Tencent, ByteDance, Alibaba, und dem damit zunehmenden technologischen Wettbewerb wird die Sammlung und Nutzung von Daten zu einem Schauplatz von Geoökonomie und Geopolitik. Die Frage, mit welchen nationalen Strategien auf diese Zuspitzung reagiert werden sollte, wird immer wichtiger. Tendenzen wie die militärisch-zivile Verschmelzung datenbasierter Technologien, Chinas Aufstieg zur globalen Datenmacht neben den USA, sowie die zunehmende Fragmentierung digitaler Infrastrukturen verstärken die Unübersichtlichkeit dieses Politikfelds. Dieses Webinar stellt den Begriff der „Datenmacht“ in den Mittelpunkt und nimmt Chinas Datenpolitik mit besonderem Blick auf deren Relevanz für die deutsch-französische bzw. europäische strategische Koordination unter die Lupe nehmen. Zentrale Leitfragen hierzu sind:

  • Was versteht man unter dem Begriff „Datenmacht? Wie groß ist Chinas globale Datenmacht?
  • Wie lässt sich Chinas Konnektivitätspolitik im Vergleich mit den USA und der EU beurteilen?
  • Welche Auswirkungen—wirtschaftlich, geopolitisch, innovationspolitisch—hat Chinas Datenmacht in Europa?
  • Welche Konfliktlinien und Chancen für Frankreich und Deutschland entstehen im Wettstreit um Datenmacht? Welche strategischen Instrumente sollten angewendet werden und welche Rolle sollen die USA bei deren Entwicklung spielen?

 

Im Gespräch
Prof. Dr. Jan Hendrik Passoth
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Aline Blankertz
Stiftung Neue Verantwortung

Pierre-Adrien Hanania
Artificial Intelligence and Global Offer Leader for AI in Public Sector

Dr. Ying Huang
Universität Bonn

Hilmar Buchholz
Herdius GmbH

 

Moderation
Prof. Dr. Maximilian Mayer

Universität Bonn

In Kooperation mit dem Institut français Bonn und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

08. Juli 2021 | (Mis)Labeling Terrorist Organizations: Violent Non-State Actors and their Variegated Modes of Warfare

08. Juli 2021, 18:15 - 19:45 Uhr

Eine Veranstaltung mit Prof. Dr. Assaf Moghadam.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

15. Juli 2021 | Zivilgesellschaft und Menschenrechte in der digitalen Diktatur (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

15. Juli 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

16. September 2021 | Unausweichlich oder fehlgeleitet? Debatten über Chinas Tradition und Moderne in Fremd- und Selbstbildern (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

16. September 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

17./18. September 2021 | Internationale Online-Konferenz zum Thema "Digital Fragmentations and Digital Sovereignty"

17. und 18. September 2021

Online-Konferenz

Weitere Informationen folgen in Kürze.

29. September - 02. Oktober 2021 | International Security Forum Bonn 2021

 ISFB Poster.jpg

29. September - 02. Oktober 2021

The International Security Forum Bonn 2021 is a high-level international event to ensure a dialogue on contemporary topics of foreign and security politics. The goal of the International Security Forum is to ensure a debate between experts and practitioners, to identify vital aspects of a successful European foreign and security policy, and develop holistic strategical solutions for pressing challenges.

 

Ausführliche Informationen über das diesjährige Internationale Sicherheitsforum finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, AmerikaHaus e.V. NRW, dem Büro für Hochschulkooperation der französischen Botschaft und der Hanns-Seidel Stiftung.

Oktober 2021 | Cultures and Politics of AI

Oktober 2021

Workshop

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit Prof. Markus Gabriel.

28. Oktober 2021 | „Ein Platz an der Sonne“? Flottenmodernisierung im Kontext chinesischer Geopolitik (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

28. Oktober 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

18. November 2021 | Chinas als entwicklungspolitisches Gegenmodell: historische und globale Perspektiven (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

18. November 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. 

09. Dezember 2021 | Spielarten des Kapitalismus und Ordnungspolitik in China (Reihe: "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen")

09. Dezember 2021, 18:30 - 20:00 Uhr

Dialogreihe im Rahmen des Projekts "Infrastrukturen der chinesischen Moderne“

Weitere Informationen folgen in Kürze.

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikelaktionen