Herausforderungen für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU im Lichte der russischen Agression gegen die Ukraine

20.05.2022, 16-18 Uhr | Hörsaal X im Hauptgebäude der Universität Bonn

Im Rahmen des Seminars „Europa/EU als eigenständiger Akteur in der Außen- und Sicherheitspolitik, Anspruch und Wirklichkeit“ von Botschafter a.D. Dirk Brengelmann findet am 20. Mai um 16 Uhr ein Gastvortrag von Thomas Osswoski, Vertreter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland
bei der Europäischen Union,  mit dem Titel „Herausforderungen für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU im Lichte der russischen Agression gegen die Ukraine“ statt. Gäste sind zu dem Vortrag willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Melden Sie sich unter den folgenden Links für die Veranstaltung an:

Anmeldung Präsenz: Hier anmelden

Anmeldung Zoom: Hier anmelden

Poster Veranstaltung am 20.05.-6.png

Weitere Informationen

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik und Polis180 statt.


Kommende Veranstaltungen
Further Development of Europ. Sovereignty in Security & Defence
Festsaal der Universität ...
18:00 - 19:30
With its fourth edition, the European Strategic Dialogue series goes into the next round, this time in cooperation with the Federal Academy for Security Policy ...
The Changing Security Environment in the Black Sea Region
Zoom
18:00
Since the breakup of the Soviet Union, the Black Sea region has been undergoing radical changes. Being a strategically important crossroad between Europe and ...
RVL Ukraine-Krieg: Welche Rolle spielt China im Ukraine-Konflikt?
Hauptgebäude Universität ...
18:00 - 19:30
Der russische Überfall auf die Ukraine hat den Krieg in die Mitte Europas zurückgebracht. Bisher haben EU und NATO während des Ukraine-Krieges überraschend ...
Gestaltungsmöglichkeiten der Bundeswehr
Haus der Bildung, ...
18:00 - 19:30
Weitere Informationen zu der Veranstaltung "Ungenutzte Potenziale? Gestaltungsmöglichkeiten der Bundeswehr für die gesamtdeutsche Resilienz" folgen in Kürze.
Wird geladen