Stand und Perspektiven Europäischer Sicherheit

16. April 2018

Vortrag und Diskussion mit

Dr. Christoph Schwegmann
Militärpolitischer Berater im Planungsstab des Auswärtigen Amtes

Mit dem relativ abnehmenden Gewicht europäischer Mächte auf der globalen Bühne lassen sich die neuen Herausforderungen nur in Kooperation miteinander bewältigen. Im Angesicht der gegenwärtigen Krise Europas identifizierte er dabei eine doppelte Herausforderung: Einerseits ist eine engere europäische Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheitspolitik notwendig, um effektiv handeln zu können. Andererseits muss der Verlust weiterer Mitgliedsstaaten im Angesicht schwindenden politischen Willens zur Kooperation dabei jedoch unbedingt vermieden werden. Das europäische Kapitel der vorerst „ever closer union“ Willen sei vorbei und das nächste sei derzeit noch ungewiss.

Vortrag-von-Schwegmann 2.png
© CASSIS

Weitere Informationen

In Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP).


Kommende Veranstaltungen
Nachhaltige Rohstoffgovernance in Afrika
Zoom
16:00 - 17:30
Im fünften Teil der Dialogreihe „Sicherheits- und entwicklungspolitische Konsequenzen des Klimawandels in Afrika“ beschäftigen sich unsere Experten mit der ...
Wird geladen