Nachhaltigkeit und Sicherheit im Weltraum

3. Teil der Reihe "Raum und Resilienz im 21. Jahrhundert"

15. November 2022 | 18:00 - 19:30 Uhr | Universitätsforum Bonn, Heussallee 18-24 

Der Weltraum ist unendlich, der begehrte Platz im erdnahen Orbit jedoch begrenzt. Die weltraumbasierte Infrastruktur um unseren Planeten leistet Aufgaben, welche zum Funktionieren hochmoderner Industriegesellschaften unabdingbar sind. Dies gilt nicht nur für ein fehlerfreies Funktionieren von Energieversorgung, Geldautomaten, Navigation oder Börsenhandel. Ohne die über Satelliten gewonnen Daten sind auch globaler Verlauf und regionale Folgen des Klimawandels bedeutend schwerer zu erfassen. Das zuverlässige und nachhaltige Funktionieren dieser weltraumbasierten Infrastruktur zu gewährleisten ist damit in vielerlei Hinsicht überlebenswichtig für die menschliche Zivilisation.

Angesichts seiner enormen Bedeutungszunahme haben auch viele Streitkräfte weltweit in den letzten Jahren einen viel stärkeren Fokus auf den Weltraum gelegt. Während strategische Rivalen Deutschlands bereits über Weltraum-Bewaffnung zur aktiven Satellitenbekämpfung verfügen, verfolgt die Bundesrepublik an der Seite ihrer Partner ausschließlich friedliche Ziele: Recht in einen rechtsfreien Raum zu bringen, einen freien Zugang für alle zu garantieren und die langfristige Nachhaltigkeit der menschlichen Raumfahrt zu sichern.

Aufgrund der Abertausenden an gefährlichen Trümmerteile, die bereits jetzt die Erde mit hoher Geschwindigkeit umkreisen und die Infrastruktur des erdnahen Orbit bedrohen, sowie der enormen Zunahme an privaten und staatlichen Akteuren im Weltraum sind koordinierte internationale Maßnahmen auch dringend erforderlich. Dies umso mehr, da im Falle einer militärischen Auseinandersetzung im Weltraum nicht nur Ausfall und Verlust der dortigen essentiellen Infrastruktur droht, sondern auch die spätere Platzierung neuer Systeme aufgrund der gefährlichen Vermüllung mit neuen, kriegsbedingten Trümmerteilen schnell verunmöglicht werden kann und die Resilienz moderner Gesellschaften radikal herausfordert. Wie in kaum einem anderen Raum sind somit Nachhaltigkeit und Sicherheit im Bereich des Weltraums auf ganz besondere Weise miteinander verzahnt.

Nachhaltigkeit und Sicherheit im Weltraum
© CASSIS

Ablauf

Begrüßung

Dr. Enrico Fels
Geschäftsführer des Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies, Universität Bonn

Im Gespräch

Sabine von der Recke
Vorstandsmitglied, OHB System AG

Dr. Eva-Maria Heinke
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Deutsches Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR)

Juliana Suess
Forschungsanalystin und Leiterin Weltraumsicherheit, Royal United Service Institute (RUSI)

Andrea Rotter
Leiterin des Bereichs Außen- und Sicherheitspolitik, Hanns-Seidel-Stiftung

Moderation

Arne Sönnichsen
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Duisburg-Essen, Koordinator des Forschungsnetzwerks SichTRaum

Weitere Informationen

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik. 


Kommende Veranstaltungen
Der Ozean als Wissensraum
Hörsaal VII, Hauptgebäude...
18:15 - 19:45
Deutschland unterhält eine umfangreiche Flotte an Forschungsschiffen. Die Wissensproduktion im und zum Weltmeer stellt einen zentralen Beitrag zur ...
Energiewende auf dem Meer?
Hörsaal VII, Hauptgebäude...
18:15 - 19:45
Bei der Energieerzeugung kommt den Ozeanen eine besondere Bedeutung zu. Seit den 1960er Jahren werden Erdöl und Erdgas aus dem Meeresboden der Nordsee ...
Die Allianz heute - Zurück zum Kalten Krieg?
Hörsaal IV, Hauptgebäude ...
18:15 - 19:45
Die Henry-Kissinger-Professur für Sicherheits- und Strategieforschung am CASSIS der Universität Bonn und die Konrad-Adenauer-Stiftung organisieren gemeinsam ...
Maritime Kritische Infrastrukturen und ihre Gefährdung
Hörsaal VII, Hauptgebäude...
18:15 - 19:45
Spätestens seit der Zerstörung der Nord Stream Pipelines ist die Thematik rund um Maritime Kritische Infrastruktur stärker in den medialen Fokus gerückt. Eine ...
Wird geladen