25. Januar 2024

Troubled Twins: The FCAS and MGCS Weapon Systems and Franco-German Co-operation Troubled Twins: The FCAS and MGCS Weapon Systems and Franco-German Co-operation

von Dr. Johanna Möhring

CASSIS-Fellow Dr. Johanna Möhring diskutiert die Probleme der deutsch-französischen Rüstungskooperation und entwickelt vier Szenarien ihrer zukünftigen Entwicklung.

Universität Bonn
Universität Bonn © Urheber
Alle Bilder in Originalgröße herunterladen Der Abdruck im Zusammenhang mit der Nachricht ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.

Zusammenfassung

Das Future Combat Air System (FCAS) und das Main Ground Combat System (MGCS) stellen das jüngste Kapitel in einer mehr als sieben Jahrzehnte währenden Geschichte der deutsch-französischen Verteidigungszusammenarbeit dar. Der Erfolg oder Misserfolg dieser politisch gewollten, gemeinsam mit anderen europäischen Partnern durchgeführten Waffenprogramme ist von besonderer Bedeutung. FCAS und MGCS sollen die deutsch-französische Zusammenarbeit verkörpern, die das Herzstück des europäischen Projekts sein soll. Und die Entwicklung von hochentwickelter militärischer Ausrüstung durch europäische Akteure auf europäischem Boden wird als Beitrag zur strategischen Autonomie und industriellen Souveränität der Europäischen Union (EU) dargestellt. Seit ihrem offiziellen Start im Jahr 2017 wurden beide Programme von Streitigkeiten über Arbeitsteilung und Produktspezifikationen geplagt, was zu wiederholten Verzögerungen führte, die nur durch Interventionen auf höchster politischer Ebene gelöst werden konnten.
Es scheinen also zwei gegensätzliche Realitäten nebeneinander zu existieren, die zu kognitiver Dissonanz führen: eine politische, die auf dem Versprechen der deutsch-französischen Zusammenarbeit besteht, und eine industrielle, in der wichtige Unternehmen lautstarke Kritik an den laufenden Kooperationsbemühungen kritisieren. Die Zusammenarbeit zwischen souveränen Staaten, egal wie strategisch ausgerichtet sie sein mögen, ist in der Regel ein schwieriges Unterfangen. Trotz zahlreicher - teils neuer, teils alter - Faktoren, die auf dem MGCS und dem FCAS sowie auf den bilateralen Beziehungen im Allgemeinen lasten, wäre es voreilig, diese sehr realen Schwierigkeiten als Anzeichen für einen bevorstehenden deutsch-französischen Untergang zu deuten. Genauso wie es einen "Preis des Nicht-Europas" gibt, gibt es auch einen "Preis des Nicht-Französisch-Deutschen", woran beide Protagonisten und die EU-Mitgliedsländer im Allgemeinen in unserer Zeit der zahlreichen Krisen erinnert werden.
Vier Szenarien, "Weiterkämpfen", "Einsatzabbruch", "Rettungsaktionen" und "Einigen wir uns darauf, dass wir uns nicht einig sind", skizzieren mögliche Zukünfte der beiden deutsch-französischen Rüstungsprogramme und der deutsch-französischen Verteidigungszusammenarbeit im Allgemeinen.

Wird geladen