Deutsch-Französischer Strategischer Dialog: Wie verteidigen wir die EU-Ostgrenze?

06. Februar 2024 | 18.30 - 20 Uhr | Online via Zoom

Die Frage nach dem Beitrag Frankreichs und Deutschlands zur kollektiven Verteidigung Europas ist nicht erst seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ein Dauerthema in der europäischen Öffentlichkeit und Wissenschaft, sondern bereits die Annexion der Krim 2014 und die Administration von US.-Präsident Donald Trump ab 2017 führten zu angeheizten Diskussionen zwischen deutschen und französischen Verantwortlichen über die zukünftige Architektur der europäischen Verteidigung. Der französische Staatspräsident sprach in diesem Zusammenhang – in einem berühmt gewordenen Interview – sogar von einem „Hirntod“ der Nordatlantischen Allianz.

Im Zentrum der Diskussionen steht vor allem die Organisation der Verteidigung Osteuropas vor einer möglichen russischen Aggression. Während die NATO in ihrer strategischen Ausrichtung zu ihrer ursprünglichen raison d‘être zurückzukehren scheint, bleibt die Frage, in welchem Umfang Deutschland und Frankreich zukünftig zur Verteidigung von Osteuropa beitragen sollen, weitestgehend unbeantwortet.

Die Europäische Union hingegen sieht sich mit einer vollkommen neuen Situation konfrontiert und muss das schwierige Thema einer gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik, das bereits seit dem Scheitern der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft 1952 ein rotes Tuch für die EU und ihre Mitglieder zu sein scheint, neu aufrollen.

Sowohl Deutschland (in Litauen) als auch Frankreich (in Rumänien) leisten bereits jetzt im Rahmen der Enhanced Forward Presence der NATO einen Beitrag zur militärischen Sicherung Osteuropas. Allerdings sind sich sowohl Experten als auch die Verantwortlichen einig, dass die bisherigen Konzepte nicht genügen, um im Falle militärischen Konflikts die Partner in Osteuropa zu schützen.



Ablauf

Begrüßung:

Iris B. Müller
Referentin Friedrich-Naumann-Stiftung

Diskussion:

Justyna Gotkowska
Stellvertretende Direktorin des Zentrums für Oststudien (OSW)

Dr. Pierre Haroche
Dozent Internationale Beziehungen und Internationale Sicherheit, Queen Mary University London

Admiral Manfred Felix Nielson
Admiral a.D., Associate Fellow CASSIS

Moderation:

Andreas Noll
Deutschlandfunk


Kommende Veranstaltungen
Afghanistan im Kreuzfeuer: Zwischen Taliban und Geopolitik
Universitätsforum Uni ...
18:00 - 20:00
Afghanistan steht einmal mehr im Zentrum der internationalen Aufmerksamkeit. Mit dem abrupten Abzug der US-Truppen und der raschen Machtübernahme der Taliban ...
Wird geladen