Unternehmertum, Innovation, Reformstau – Chinas Wirtschaft in der Krise?

18. Januar 2024 | 18:30 - 20:00 Uhr | Online

Zwar hat China laut Financial Times die USA als größte Volkswirtschaft abgelöst, doch seine Wirtschaftsentwicklung durchläuft aktuell eine kritische Phase. Seit Monaten droht die Immobilienblase zu platzen, Schulden türmen sich auf, Infrastrukturinvestitionen bieten kaum einen Wachstumsmotor und ein allgemeiner Reformstau legt die politische Steuerung lahm. Auch die Alterung der chinesischen Gesellschaft trübt die langfristigen Wachstumserwartungen. Privatunternehmen und Innovation werden als Ausweg betrachtet, der sogenannten „Middle Income Trap“ zu entkommen.

Aber kann dies wirklich gelingen? Wie sehr hat Corona-Pandemie Unternehmen in China beeinträchtigt? Unter welchen politischen Vorgaben und Regulierungen müssen private Unternehmen heute in China operieren und welche Rolle spielt Innovation im Wettbewerb um chinesische Kunden und Märkte? Sind chinesische Startups und Plattform-Unternehmen dennoch innovativer und weltweit wettbewerbsfähiger als westliche? Welche Auswirkungen hat Chinas Situation auf die globale Wirtschaft?


Die Veranstaltung ist Teil der Dialogreihe "Chinas Moderne Begreifen - Europäische Reflexionen". Diese wird in Kooperation mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit durchgeführt und im Rahmen der Forschungsgruppe„Infrastrukturen der chinesischen Moderne und ihre konstitutiven globalen Effekte“ organisiert, die durch das NRW-Rückkehrprogramm des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird.


Ablauf

Begrüßung:

Iris B. Müller MBA

Referentin des Landesbüros NRW der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Prof. Dr. Maximilian Mayer

Junior-Professor für Internationale Beziehungen und globale Technologiepolitik, Universität Bonn

Im Gespräch:

Prof. Dr. Markus Taube
Inhaber des Lehrstuhls für Ostasienwirtschaft / China der Mercator School of Management. Direktor der IN-EAST School of Advanced Studies an der Universität Duisburg-Essen

Stella Wang

Geschäftsführerin - Chinesischer Industrie- und Handelsverband e.V. in Deutschland

Moderation:

Corinne Abele

Head of Trade Information @ Germany Trade & Invest, China


Kommende Veranstaltungen
Der Tiefseebergbau zwischen Rohstoffsicherung und Nachhaltigkeit
Hörsaal VII, Hauptgebäude...
18:15 - 19:45
In der aktuellen Diskussion über die Versorgungssicherheit der Industrie mit Rohstoffen geht es um verlässliche Bezugsquellen. Das UN Seerechtsübereinkommen ...
Piraterie und Terror auf See: Bedrohungen und Antwortversuche
Hörsaal VII, Hauptgebäude...
18:15 - 19:45
Im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts wird immer deutlicher: Wir sehen uns großen Herausforderungen gegenüber. Der Ressourcenhunger der Menschheit wächst, ...
Modernisierung des Rechtssystems in China
Zoom
18:30 - 20:00
Seit Beginn von Xi Jinpings Amtszeit als „überragendem Führer“ befindet sich Chinas Rechtssystem in einem großen Wandel. Nach dem Wiederaufbau von Prinzipien, ...
Ein Küstenland auf Schlingerkurs
Hörsaal VII, Hauptgebäude...
18:15 - 19:45
Der deutsche Schiffbau steckt seit Jahrzehnten in der Dauerkrise und erfindet sich doch immer wieder neu; mit wechselnden Erfolgen. Der Massenschiffbau ist ...
Wird geladen