Bewertung evolvierender internationaler Infrastrukturen und Pandemiepläne  

Reaktionsgeschwindigkeiten, Innovationen und Fürsorgepolitiken im internationalen Vergleich

Dieses Projekt untersucht internationale Ansätze des Pandemiemanagements in Bezug auf politische Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse während der aktuellen Coronakrise. Wichtige Teilaspekte sind dabei die politischen Dimensionen von Fürsorge und der Umgang mit Kindern und älteren Personen im globalen Vergleich. Dieses Projekt setzt dabei Wandel und Kontinuität epidemischer Infrastrukturen und Prozesse vor und während der Pandemie in Bezug zu gesellschaftlichen, sozialen, politischen, wirtschaftlichen und epidemiologischen Entwicklungen. Anhand ausgewählter Länderstudien erfolgt eine analytische Einordnung und zeitliche Kontextualisierung der vorhandenen und neu geschaffenen Strukturen, der rechtlichen, logistischen, finanziellen und materiellen Aspekte der Pandemievorsorge sowie der politischen Reaktionsgeschwindigkeiten, Lernprozesse, Wendepunkte und Strategie(wechsel) unter akuten Krisenbedingungen. Mit Blick auf die Politiken der Fürsorge und die Herausforderungen für verschiedene Generationen strebt dieses Projekt danach, politische Handlungsoptionen aufzuzeigen, die für das zukünftige deutsche Pandemiemanagement sowie seine Einbettung in europäische und globale Kontexte richtungsweisend sein können. Dieses Projekt ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojektes egePan Unimed (Entwicklung, Testung und Implementierung von regional adaptiven Versorgungsstrukturen und Prozessen für ein evidenzgeleitetes Pandemiemanagement koordiniert durch die Universitätsmedizin).

Laufzeit: November 2020 – Mai 2021


Publikationen und Medienbeiträge:
COVID-19 Border Restrictions and Cross-Border Care Relations: The Cases of Germany and Vietnam

In diesem Arbeitspapier beschreiben u.a. Katharina Cramer, Maximilian Mayer und Philip Nock kritische Unterbrechungen der grenzüberschreitenden Pflegebeziehungen und -arrangements aufgrund der Einführung von Grenzbeschränkungen zu Beginn der COVID-19-Krise in Deutschland und Vietnam. Die Autor:innen argumentieren, dass die spezifischen (geo)politischen Konstellationen und die besonderen sozioökonomischen Kontexte und Verbindungen der Pflege innerhalb und außerhalb dieser Länder entscheidende Aspekte dafür sind, wie und in welchem Ausmaß die Grenzbeschränkungen in jedem dieser beiden Länder variierten und unterschiedliche Härten für verschiedene Arten von Pflegebeziehungen verursachten.

“China’s Belt and Road Initiative is Faring”

Since the inauguration of China’s Belt and Road Initiative in 2013, its bold vision has become China’s most important global economic and foreign policy instrument. Dr. Frank Umbach elaborates on the future of China’s Belt and Road Initiative in his article “China’s Belt and Road Initiative is Faring”, which was published in Geopolitical Intelligence Services.

Politics of Pandemic Care: Exploring Disruption and Response in International Cross-Country Comparison

In diesem Arbeitspapier beschreiben u. a. Katharina Kramer, Maximilian Mayer und Philip Nock die Erforschung von staatlicher Politik, sozialen Initiativen Initiativen und digitale Innovationen als Teil der globalen und nationalen Unterbrechungen der Versorgung während der COVID-19 Pandemie und beleuchten die Schnittstellen zwischen nationaler und globaler Pflegepolitik. 

The Science Must Go On

In this "Elephant in the lab" opinion-piece Katharina C. Cramer discusses the impact of the Corona-Crisis on large scale research infrastructures and their limits of performance in the current situation.

Singapurs gebrochenes Versprechen

Ein Artikel von Julia Holz über Singapurs Kontaktverfolgung und das gebrochene Versprechen, die Daten nicht nur den Gesundheitsbehörden zur Verfügung zu stellen.

Der Erfolg Vietnams im Kampf gegen das Virus

Julia Holz über Maßnahmen zur Kontaktreduktion und -rückverfolgung, Quarantäne und Isolation, Gesellschaftsbewusstsein und Kollektivismus sowie Angst und Kontrolle im Rahmen der vietnamesischen Pandemiebekämpfung.

Was wir von Asien zu Corona lernen könnten

Maximilian Mayer im Gespräch über Möglichkeiten der Pandemiebekämpfung bei SRF.

Warum wir von Asien noch immer nicht lernen wollen

Ein Gastbeitrag u.a. von Prof. Dr. Maximilian Mayer im Cicero über Corona und einen epidemischen Orientalismus.

Vorurteile gefährden unser aller Gesundheit

Doris Fischer und Maximilian Mayer in einem Gastkommentar in der Neuen Zürcher Zeitung über den Wettbewerb der Systeme bei der Pandemiebekämpfung

Learning from Wuhan — there is no Alternative to the Containment of COVID-19

Ein akademischer Text u. a. von Maximilian Mayer zu Möglichkeiten der Pandemiebekämpfung. 

Amid Coronavirus Outbreak, China’s Government Tightens Its Grip

Maximilian Mayer and Nicholas Ross Smith in "The Diplomat" über Chinas Pandemiepolitik. 


Leitung

Avatar Cramer

Dr. Katharina Cramer

-

-

Team

Avatar Nock

Philip Nock

+49 228 73-5642

Ehemalige Mitarbeiter

Avatar Hartmann

Janna Hartmann

-

-

Avatar Holz

Julia E. Holz

-

-

Avatar Knorr

Kilian Knorr

-

-

Avatar Siemes

Miriam Siemes

-

-

Avatar Zabala Gepp

Jan David Zabala Gepp

-

-

Wird geladen