Prof. Dr. Ulrich Schlie
© CASSIS

Prof. Dr. Ulrich Schlie

Direktor des Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS)
Henry-Kissinger-Professor für Sicherheits- und Strategieforschung am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie

Kontakt

E-Mail: ulrich.schlie@uni-bonn.de
Telefon: 0228 73-7639
Adresse: Römerstr. 164, 3. Stock, D-53117 Bonn
Twitter: @CASSIS_Bonn

Ausführlicher Lebenslauf
Ausgewählte Publikationen


Profil

Ulrich Schlie trat nach einer zweijährigen Tätigkeit in der Stiftung Wissenschaft und Politik in Ebenhausen/Isar 1993 als Angehöriger des 48. Attachélehrgangs in den Auswärtigen Dienst ein. Von 2012 bis 2014 war er Politischer Direktor im Bundesministerium der Verteidigung, Berlin, von 2005 bis 2012 Leiter Planungsstab des Bundesministers der Verteidigung. Er habilitierte sich im Februar 2020 mit einer Arbeit zum strategischen Wandel der Außen- und Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland seit 1949 an der Andrássy Universität Budapest. 1992 wurde er an der Universität Bonn mit einer Arbeit über „Geheimgespräche mit dem Gegner. Die Westmächte und die Friedensfrage im Zweiten Weltkrieg“ promoviert. Er hat sein Studium der Mittelalterlichen und Neueren Geschichte, der Politikwissenschaft und der Romanistik 1991 mit dem Grad des Magister Artium an der Universität Bonn abgeschlossen.


Ulrich Schlie war unter anderem Inhaber des Lehrstuhls für Diplomatie II an der Andrássy Universität Budapest, Professor of Practice an der Tufts University (Medford, MA/ USA), Fellow am Weatherhead Center der Harvard University (Cambridge, MA/USA), Visiting Fellow am Nato Defence College Rom, Visiting Scholar an der University of Cambridge/UK und Professeur associé als Inhaber des Alfred Grosser-Lehrstuhls am Institut d’Études Politiques de Paris (Sciences Po).


  • Tufts University, Medford, MA/ USA: Professor of Practice, Institute for Global Leadership
  • Harvard University, Cambridge/MA, USA: Fellow at the Weatherhead Center for International Affairs
  • Institut d'Études Politiques de Paris (Science Po): Professeur associé, chair Alfred Grosser
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Lehrauftrag, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät sowie Institut für Politische Wissenschaft
  • Universität Erfurt: Lehrauftrag im Aufbaustudiengang Master of Public Policy (MPP) sowie an der Staatswissenschaftlichen Fakultät
  • Humboldt-Universität Berlin: Lehrauftrag, Institut für Politikwissenschaft
  • Freie Universität Berlin: Lehrauftrag, Otto Suhr Institut
  • 2001 - 2009: Vorsitz des Kuratoriums Carl J. Burckhardt, Vinzel ob Rolle/Vd., Schweiz

  • 2008 - 2015: Mitglied des Beirates der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin

  • 2014 - 2019: Mitglied des Kuratoriums des Henry Kissinger Lehrstuhls der Universität Bonn

  • 2019 - 2020: Mitglied der Unabhängigen Historikerkommission beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Berlin

  • seit 2012: Mitglied des Kuratoriums in der Stiftung 20. Juli 1944 e.V., Berlin

  • seit 2019: Mitglied in der Europäischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, Salzburg

  • seit 2021: Mitglied des Beirates der Nordrhein-Westfälischen Akademie für Internationale Politik


Forschungsschwerpunkte

Schwerpunkte

  • Internationale Beziehungen und internationale Sicherheit
  • Deutsche Außen- und Sicherheitspolitik 
  • Strategie und Diplomatie
  • Politische Entscheidungsprozesse
  • Deutsche und europäische Geschichte

Weitere Expertise

Balkan | Europa | Geheimdienste | Globalisierung | Militärstrategie und nationale Sicherheit | NATO | Nuklearfragen | Russland | Transatlantische Beziehungen | Türkei |  Vereinigten Staaten von Amerika | Vereinte Nationen | Zeitgeschichte 


Forschungsprojekte


Lehre

Sprechstunden

Freitags jeweils ab 17 Uhr.

In der vorlesungsfreien Zeit findet eine Sprechstunde am 28. September ab 9 Uhr in Präsenz statt. 

Bei dringendem Bedarf können telefonische Sprechstunden vereinbart werden. Es wird um eine Kontaktaufnahme per Mail gebeten.

(Anmeldung bitte bei Penelope Wessel: penelope.wessel@uni-bonn.de)

Wintersemester 2022/23

  • Henry Kissinger und Deutschland (Mastermodul PMIB)
  • Doktorandenkolloquium zu Methodenproblemen der Zeitgeschichte und der internationalen Sicherheitspolitik im digitalen Zeitalter (auf persönliche Einladung)

Sommersemester 2022

  • Aktuelle Fragen der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik (Mastermodul PMEP)
  • Doktorandenkolloquium zu Methodenproblemen der Zeitgeschichte und der internationalen Sicherheitspolitik im digitalen Zeitalter (auf persönliche Einladung)

Wintersemester 2021/2022

  • Towards a common strategic culture: Franco-German defense and security cooperation (Mastermodul GMIB)
  • Der deutsche Auswärtige Dienst und der Wandel der Diplomatie (Bachelormodul VMDE)
  • Masterkolloquium (auf persönliche Einladung)

Sommersemester 2021

  • Die Bundeswehr als Instrument der deutschen Sicherheitspolitik (Mastermodul GMEP)
  • Methodenprobleme der Zeitgeschichte und der internationalen Sicherheitspolitik im digitalen Zeitalter (Masterprofilmodul PMIB)
  • Masterkolloquium (auf persönliche Einladung)

Wintersemester 2020/2021

  • Historische und politische Grundlagen der deutsch-französischen Sicherheitsbeziehungen (Mastermodul GMEP/EP)
  • Das Strategische Konzept der Nordatlantischen Allianz (Mastermodul PMEP/EP)
  • Doktorandenkolloquium (auf persönliche Einladung)

Sommersemester 2020

  • Burdensharing in den europäisch-amerikanischen Sicherheitsbeziehungen (Mastermodul GMEP/EP)
  • Deutsche Außenpolitik und strategischer Wandel: Zur aktuellen Debatte über die deutsche Außenpolitik (Bachelormodul VMDE) 

Veranstaltungen der HKP

Die Henry-Kissinger-Professur für Sicherheits- und Strategieforschung (HKP) führt eine Reihe von Veranstaltungen mit hochrangigen Gästen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft durch, sowohl im Rahmen des CASSIS als auch in Kooperation mit externen Partnern. 

kommende Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen: 

International experts meet in Bonn to discuss the future of transatlantic relations as well as German, American, and European foreign and security policy. The discussion will focus on religion, conflict and politics, antisemitism and its impact on transnational security cooperation, and new opportunities for middle power security cooperation in the face of geopolitical upheaval.

vergangene Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen: 

Globale Wirtschaft zwischen Geostrategie und Wettbewerbsrecht – zur Rolle des Staates in der künftigen Weltarbeitsteilung

Eine Veranstaltung mit Jaap De Hoop Scheffer

Renaissance der amerikanisch-deutschen Partnerschaft? Erfahrungen und Perspektiven in Krisenzeiten


Hier finden Sie Übersichten über vergangene und kommende Veranstaltungen des CASSIS.


Beachtenswerte Publikationen

Miles Verlag

Ulrich Schlie, Die Türkei als islamischer Staat und ihre außenpolitische Agenda, in: Thomas Jäger, Ralph Thiele (Hgg.), Der politische Islamismus als hybrider Akteur globaler Reichweite, Berlin 2021, S. 71-92.

"Die Beiträge in diesem Band bieten einen frischen, umfassenden und tiefen Einblick in die vielschichtige Thematik des Politischen Islamismus im Kontext hybrider Bedrohungen. Die hierbei diskutierten Fragen behandeln unter anderem die archaische Prägung, Antisemitismus, Cyberangriffe, Desinformationskampagnen, Geschlechtergleichheit, Innovation, Klimaschutz, Kryptowährungen, das Recht als Waffe und Schutzraum sowie die Religionsfreiheit."

Jahrbuch

Ulrich Schlie, Die Europäische Union und die NATO, in: Weidenfeld Werner, Wessel Wolfgang (Hgg.), Jahrbuch der Europäischen Integration 2021, Baden-Baden 2021, S.457-462.

"Das Jahrbuch der Europäischen Integration des Instituts für Europäische Politik (Berlin) dokumentiert und bilanziert seit 1980 zeitnah und detailliert den europäischen Integrationsprozess. Entstanden ist in 41 Jahren eine einzigartige Dokumentation der europäischen Zeitgeschichte. Das „Jahrbuch der Europäischen Integration 2021“ führt diese Tradition fort. In mehr als 100 Beiträgen zeichnen die Autor:innen in ihren jeweiligen Forschungsschwerpunkten die europapolitischen Ereignisse des Berichtszeitraums 2020/2021 nach und informieren über die Arbeit der europäischen Institutionen, die Entwicklung der einzelnen Politikbereiche der EU, Europas Rolle in der Welt und die Europapolitik in den Mitgliedstaaten und Kandidatenländern."

Sirius Sicherheitspolitik

Ulrich Schlie, Deutsche Sicherheitspolitik nach 1990. Auf der Suche nach einer Strategie, in: Sirius, Jg. 4, 3/2020, S.304-314.

"Der Aufsatz bilanziert die deutsche Sicherheitspolitik seit 1990 unter dem Gesichtspunkt von ressortübergreifendem Sicherheitsverständnis und gesamtstaatlicher Sicherheitsvorsorge. Er arbeitet das fehlende Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Diplomatie und Militärstrategie in historischer Perspektive heraus und identifiziert die damit verbundene strategische Lücke bei der Formulierung und Implementierung der praktischen Außen- und Sicherheitspolitik."


Aktuelles der HKP

  • Beitrag von Ulrich Schie in der NZZ: "Österreich ringt mit sich selber und erlebt einen grossen Wandel in seiner politischen Klasse" (28.09.2022)
  • Aufsatz von Ulrich Schlie in: "Im Namen Gottes“– Die Berufung auf den Namen Gottes und die Entwicklung der Staatenwelt seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts, in: Sautermeister, Jochen/Hilpert, Konrad (Hgg.), Moralismen. Formen und Strukturen einer neuen Sensibilität (Jahrbuch für Moraltheologie Bd. 6), Freiburg 2022.
  • Radiobeitrag von Ulrich Schlie für MDR Kultur: „Der Ukraine-Krieg: Die ost- und westdeutsche Sicht.“ (02.09.2022)
  • Beitrag von Ulrich Schlie für Cicero: "Zum Tod von Michail Gorbatschow- Ambivalentes Erbe" (31.08.2022)
  • Beitrag von Ulrich Schlie für Cicero: "Die Gegenwart des 20. Juli 1944 und seine Fragen an uns" (20.07.2022)
  • Vortrag von Ulrich Schlie im Rahmen der DFS Preisauslobung auf Schloss Nymphenburg: "Was der Ukraine-Krieg verändern wird: Die Zukunft des transatlantischen Verhältnisses und eine neue Rolle für Deutschland?“(03.07.2022)
  • Vortrag von Ulrich Schlie im Rahmen der Ringvorlesung:"Strategische Konsequenzen des Ukraine-Kriegs" mit dem Titel "Die Evolution der Transatlantischen Beziehungen im Zuge der Ukraine-Krise" (23.06.2022)
  • Beitrag von Ulrich Schlie in der NZZ: "Kein anderer Politiker des frühen 20. Jahrhunderts war so vielschichtig wie Walther Rathenau – vor hundert Jahren ist der deutsche Aussenminister ermordet worden" (18.06.2022)
  • Teilnahme von Johanna Möhring an der online Podiumsdiskussion "Die Auswirkungen der russischen Invasion auf die deutsche Außen- und Verteidigungspolitik: Wird Berlin zur führenden Militärmacht in Europa?" organisiert vom CESICE in Genoble, dem CCEAE in Montréal und dem "Forum de défense et de la stratégie" (09.05.2022)
  • Vortrag von Johanna Möhring im Graduate Institute: "'Confrontation is from Mars, Cooperation is from Venus'. Gendering defence cooperation in Europe" (14.04.2022) 
  • Vortrag von Johanna Möhring für das Collège Européen de Sécurité et de Défense (CESD): "An impossible, yet indispensable bet" (11. April 2022)
  • Beitrag von Ulrich Schlie für die Welt: "Erlebte und erlittene Geschichte: Beklemmend aktuell und lehrreich: Herbert Kremps Buch über den Zweiten Weltkrieg" (31.03.2022)
  • Radiobeitrag von Johanna Möhring in Franco Culture: "Europe: naissance de la défense commune ?" (14.03.2022)
  • WDR 5 Beitrag von Ulrich Schlie: "Putin ist in einer schwachen Position" (10.03.2022)
  • Interview mit Ulrich Schlie in der Kölnischen Runschau: "Putins eigene Wirklichkeit" (08.03.2022) 
  • Gastkommentar von Ulrich Schlie in der NZZ: "Das Ende der Illusionen – Gehen wir einem neuen Zeitalter der Konfrontation und der Grossmachtrivalität entgegen?" (07.03.2022)
  • Beitrag von Ulrich Schlie für CNN: "Suddenly the US and Germany have a chance to be effective partners" (07.03.2022)
  • Interview mit Ulrich Schlie in dem Kölner Stadt-Anzeiger zu der Eskalation im Ukraine-Konflikt: "Putin hat das Versagen des Westens beobachtet” (24.02.2022)
  • Sammelbandbeitrag von Fenja Wiluda: Trudeau: Höhenflug und Fall eines Premiers?, in: Gu, Xuewu/ Ohnesorge, Hendrik W. (Hrsg.): Weltpolitische Gestaltung in Zeiten von COVID-19, Springer: Wiesbaden 2022.
  • Beitrag von Ulrich Schlie für das Jahrbuch der Europäischen Integration 2021: "Die Europäische Union und die NATO" (22.12.2021) 
  • Beitrag von Ulrich Schlie für General-Anzeiger: "Mehr Kontinuität als Wandel?" (03.12.2021)
  • Beitrag von Ulrich Schlie für NZZ: "Pearl Harbor: Vor achtzig Jahren hat sich der europäische Krieg mit dem Angriff ins Globale geweitet" (07.12.2021)
  • Artikel von Ulrich Schlie: Die Türkei als islamischer Staat und ihre außenpolitische Agenda (Nov. 2021)
  • Beitrag von Ulrich Schlie für Cicero: "Koalitionsvertrag - Sicherheitspolitik: Was ist neu, was wird bleiben?" (26.11.2021)
  • Beitrag von Ulrich Schlie für NZZ:  "Hohenzollern-Debatte: Es geht nicht zuletzt um die Geschichte Preussens" (23.11.2021)
  • Beitrag von Ulrich Schlie in: Institute for Foreign Affairs and Trade: "Should the Western Balkans participate in the Conference on the Future of Europe?" (11.12.2021)

Sekretariat

Avatar Bielefeld

Yvonne Bielefeld

+49 228/73-4474


Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Avatar Wiluda

Fenja Wiluda

+49 228 73-4408

Avatar Turlach

Marcel Turlach

+49 1514 4632489


Wissenschaftliche Hilfskräfte

Avatar Pauen

Philip Pauen

+49 228/73 4458

Avatar van Helden

Philipp van Helden

+49 228/73 4458

Avatar Wessel

Penelope Wessel

+49 228/73 62972

Avatar Bruder

Emilia Bruder

+49 228/73 62972

Avatar Gansäuer

Anna Lena Gansäuer

+49 228/73 62972

Avatar Windelen

Neele Windelen

+49 228/73 62972

Avatar Reischert

Valentin Reischert

+49 228/73 62972

Wird geladen